Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aspocomp
Leiterplatten |

Aspocomp verzeichnet Umsatzrückgang um 17 Prozent

Der finnische Leiterplattenhersteller Aspocomp meldet für das Gesamtjahr 2023 einen Umsatzrückgang von 17 Prozent auf 32,3 Millionen Euro. Das letzte Quartal des Jahres erwies sich für Aspocomp als schwierig - der Umsatz ging hier sogar um 42 Prozent zurück.

Mikko Montonen, CEO von Aspocomp, erklärt, dass 2023 ein schwieriges Jahr für Aspocomp war. Die schwache Nachfrage in mehreren Kundensegmenten des Leiterplattenherstellers, ein schwächerer Produktmix und eine vorübergehende Prozessunterbrechung in der Produktion im letzten Quartal beeinträchtigten die Umsatzentwicklung von Aspocomp.

Für das Gesamtjahr 2023 belief sich der Nettoumsatz wie bereits zuvor genannt auf 32,3 Millionen Euro, was einem Rückgang von 17 Prozent gegenüber 39,1 Millionen Euro im Jahr 2022 entspricht. Das Betriebsergebnis belief sich auf -1,7 Millionen Euro, verglichen mit 4,5 Millionen Euro im Jahr zuvor. 

Der Auftragseingang für das Jahr 2023 ging um 22 Prozent auf 21,4 Millionen Euro zurück, und der Auftragsbestand am Ende des Berichtszeitraums betrug 10,5 Millionen Euro, ein Rückgang um 27 Prozent gegenüber 2022.

Montonen sagt weiter, dass sich die schwache Nachfragesituation insbesondere in den Segmenten Halbleiterindustrie, Telekommunikation und Industrieelektronik widerspiegelte. Das Kundensegment Automotive zeigte jedoch eine starke Leistung und verzeichnete einen Umsatzanstieg, da sich der Komponentenmangel, unter dem die Branche leidet, abschwächte. In den Bereichen Sicherheit, Verteidigung und Luft- und Raumfahrt ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr zurück, aber das finnische Unternehmen verzeichnete dennoch eine rege Nachfrage in diesem Segment.

Es gebe bereits Anzeichen dafür, dass sich der Halbleitermarktzyklus in Richtung Wachstum bewege, aber der Abbau der hohen Lagerbestände in verschiedenen Teilen der Wertschöpfungskette erfolge schrittweise, heißt es in einer Mitteilung. Daher wird erwartet, dass sich die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens auch im Jahr 2024 allmählich erholen wird.

„Längerfristig bleiben die Wachstumsaussichten der Halbleiterindustrie mit der fortschreitenden Digitalisierung, zum Beispiel mit der Verbreitung von KI-Anwendungen, gut", sagt Mikko Montonen.

Inflation und Zinssätze, eine schwache wirtschaftliche Entwicklung, Unsicherheiten durch Russland und globale handelspolitische Spannungen werden den Markt und die Geschäftstätigkeit von Aspocomp und seinen Kunden im Jahr 2024 beeinflussen. Aspocomp schätzt, dass sich die Nachfrage im Halbleitersegment ab der ersten Hälfte des Jahres 2024 allmählich erholen wird, während gleichzeitig hohe Lagerbestände in verschiedenen Teilen der Wertschöpfungskette abgebaut werden. Damit die Investitionen in mehreren Kundensegmenten von Aspocomp wieder anziehen, müsse jedoch die Verbrauchernachfrage steigen und die Zinssätze sinken. 

Aspocomp schätzt, dass der Umsatz 2024 im Vergleich zu 2023 steigen wird und das Betriebsergebnis sich gegenüber dem Vorjahr verbessern wird. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-1
Anzeige
Anzeige