Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Fredrik Karlsson Solsta Foto
Elektronikproduktion |

HANZAs Effizienzprogramm sieht auch Stellenstreichungen vor

HANZA AB hat ein Effizienzprogramm als wichtigen Schritt bei der Integration des kürzlich erworbenen Unternehmens Orbit One gestartet. Zudem wolle das Unternehmen einem etwas schwächeren Markt begegnen. Das Programm werde im Einklang mit der Unternehmensstrategie HANZA 2025, einschließlich der finanziellen Ziele, entwickelt, schreibt das Unternehmen. Dazu gehört auch ein Personalabbau.

Zum Jahreswechsel hatte HANZA Orbit One, einen der führenden schwedischen Elektronikhersteller, übernommen. Die Übernahme hat unter anderem das Know-how und den Kundenstamm der Gruppe erweitert, was neue Wachstumsmöglichkeiten für die kommenden Jahre schaffte. HANZA hat bereits früher beschrieben, wie die Gewinnspanne der Gruppe durch die Tatsache beeinflusst wird, dass Orbit One eine niedrigere Betriebsmarge als HANZA hat. Darüber hinaus hat HANZA mitgeteilt, dass sich eine allgemeine Marktveränderung Anfang 2024 auf das Volumen in einigen Teilen der Gruppe ausgewirkt hat.

Die Übernahme von Orbit One hat mehrere Koordinierungsmöglichkeiten mit sich gebracht. HANZA startet nun ein Effizienzprogramm, das die Abläufe gemäß dem Geschäftsmodell des Unternehmens mit regionalen Produktionsclustern optimieren soll, heißt es weiter.

Das Programm zielt darauf ab, Synergien in den Bereichen Vertrieb, Einkauf, IT und Produktion zu schaffen. Ein weiteres Ziel ist die Umverteilung von Ressourcen und die Optimierung des Personalbestands entsprechend den Kundenbedürfnissen. Neben der Verbesserung der Rentabilität sollen diese Veränderungen die übernommenen Einheiten weniger anfällig für Marktschwankungen machen.

Das Programm sieht auch einen Personalabbau vor. HANZA hat den schwedischen Arbeitsbehörden bereits mitgeteilt, dass in Ronneby 50 Stellen abgebaut werden. Ebenfalls sollen Stellen im polnischen Prabuty gestrichen werden. Beide Einheiten sind durch die Übernahme von Orbit One hinzugekommen.

„Dies sind harte, aber entscheidende Maßnahmen, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden zu erhalten und damit eine weiterhin positive Entwicklung für HANZA zu gewährleisten. Wir optimieren die Fertigung in unseren Produktionsstätten und unseren Shared Service Centern und schlagen daher eine Reduzierung der Belegschaft vor - etwas, das wir mit großem Verantwortungsbewusstsein gegenüber den betroffenen Kollegen tun", sagt Erik Stenfors, CEO von HANZA. 

HANZA werde Verhandlungen mit den Gewerkschaftsvertretern aufnehmen, um einen gut durchdachten Entscheidungsprozess zu gewährleisten, der auch die Interessen der Mitarbeiter wahre, heißt es in einem Statement. Diejenigen, die von der Entlassung betroffen sein könnten, würden Unterstützung und Hilfe erhalten, unter anderem durch eine Übergangsversicherung.

HANZA geht davon aus, dass der größte Teil des Programms im dritten Quartal 2024 abgeschlossen sein wird und dass die finanziellen Auswirkungen des Programms bis Ende 2024 voll zum Tragen kommen werden. Die Kosten des Programms werden auf maximal 20 Millionen SEK geschätzt und gehen zu Lasten des ersten Quartals 2024. 

Das Effizienzprogramm wird im Einklang mit der Unternehmensstrategie "HANZA 2025" entwickelt, mit der die Grundlage für den nächsten Schritt der geografischen Expansion der Gruppe gelegt werden soll. Die finanziellen Ziele des Unternehmens bleiben unverändert. So soll bis 2025 ein Umsatz von mindestens 6,5 Milliarden SEK und eine operative Marge von mindestens 8 Prozent erreicht werden.


Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2