Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Mikron
Elektronikproduktion |

Mikron erneut mit deutlicher Umsatz- und Gewinnsteigerung

Die Mikron Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr ihre Ertragslage erneut verbessert. Beide Geschäftssegmente steigerten den Jahresumsatz und erzielten gute Ergebnisse. Die starke Nachfrage in allen Mikron Schlüsselmärkten, das überdurchschnittliche Wachstum der Division Automation, die Umsatzsteigerung der Division Machining sowie die gute Positionierung der Division Tool seien ausschlaggebend für diese Entwicklung gewesen, teilt Mikron mit.

Der Nettoumsatz der Gruppe stieg von CHF 309,4 Millionen auf CHF 370,2 Millionen (+19,7 Prozent). Der Bestellungseingang übertraf mit CHF 412,1 Millionen den Rekordwert des Vorjahres von CHF 408,0 Millionen (+1,0 Prozent). Das EBIT der Gruppe beläuft sich 2023 auf CHF 35,3 Millionen (2022: CHF 26,4 Millionen, +33,7 Prozent) und das Unternehmensergebnis auf CHF 28,8 Millionen (2022: CHF 24,2 Millionen, +19,0 Prozent).

Alle drei Divisionen der Mikron Gruppe haben sich den Angaben nach im Berichtsjahr erneut gut entwickelt und wichtige Etappenziele auf dem Weg zu nachhaltigem Wachstum und Profitabilität erreicht. Sie profitierten von der starken Nachfrage aus ihren wichtigsten Zielmärkten wie der Pharma- und Medizintechnikindustrie sowie der Uhren- und Schreibgeräteindustrie. Die Bedeutung des Verbrennungsmotors als Absatzmarkt sei für Mikron heute begrenzt.

Um der steigenden Teuerung zu begegnen, haben alle Mikron Divisionen die Preise regelmäßig analysiert und die notwendigen Anpassungen vorgenommen. Dank proaktiven Gesprächen mit Lieferanten und Kunden hätten die Preiserhöhungen bei Rohmaterialien und Energie keinen wesentlichen Einfluss auf die Profitabilität der Mikron Gruppe gehabt. Zudem konnten Effekte aus Wechselkursveränderungen auf die Profitabilität abgefedert werden. Positiv auf den Nettoumsatz und die Profitabilität der Gruppe wirkte sich auch die deutliche Lockerung der Restriktionen in den globalen Lieferketten ab der zweiten Jahreshälfte 2023 aus.

Die Mikron Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2023 einen Bestellungseingang von CHF 412,1 Millionen, was im Vergleich zum Vorjahr (CHF 408,0 Millionen) einer weiteren Steigerung von 1,0 Prozent entspricht. Mit einem Nettoumsatz von CHF 370,2 Millionen übertraf die Mikron Gruppe den entsprechenden Vorjahreswert von CHF 309,4 Millionen um 19,7 Prozent.

Europa blieb für Mikron im Jahr 2023 der wichtigste Absatzmarkt mit einem Anteil von 59 Prozent (inklusive Schweiz) am gesamten Nettoumsatz (2022: 49 Prozent inklusive Schweiz). Nordamerika bleibt mit einem Anteil von 25 Prozent (Vorjahr: 30 Prozent) an zweiter Stelle. Das stärkste Marktsegment bleibt die Pharma- und Medizintechnikindustrie mit 57 Prozent (Vorjahr: 55 Prozent). Die Automobilindustrie trug noch 7 Prozent (Vorjahr: 12 Prozent) zum gesamten Nettoumsatz bei.

Die Mikron Gruppe weist mit CHF 304,3 Millionen per Ende 2023 einen hohen Auftragsbestand aus (Ende 2022: CHF 270,7 Millionen, +12,4 Prozent). Alle drei Divisionen waren das ganze Jahr gut ausgelastet.

Mikron startet nach eigenen Angaben in einer guten Ausgangslage in das Geschäftsjahr 2024: Mit einer soliden Kostenstruktur, einem guten Auftragsbestand in beiden Geschäftssegmenten und einer intakten Nachfrageentwicklung in allen wichtigen Absatzmärkten. Eine Prognose für das Geschäftsjahr 2024 bleibe jedoch schwierig. Die Mikron Gruppe rechnet für 2024 insgesamt mit einem stabilen Umsatz und einer ähnlichen Marge für das operative Ergebnis wie 2023.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.07.23 01:29 V22.5.13-2