Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ESCATEC
Elektronikproduktion |

Neue Hightech-Anlage steigert ESCATECs MOEMS-Produktion

Der Elektronikfertigungsdienstleister ESCATEC hat seine MOEMS-Produktionskapazitäten in seinem Schweizer Werk erheblich erweitert. Hintergrund ist die kürzlich erfolgte Inbetriebnahme eines automatisierten Delvotec M17S-Drahtbonders.

Der Delvotec M17S kann Drähte (von 17 bis 50um) zwischen verschiedenen empfindlichen Bauteilen präzise und effizient bonden und trage so zu einer gleichbleibend hohen Qualität und Kosteneinsparung bei, schreibt ESCATEC in einer Mitteilung. Der M17S wird bereits für die MOEMS-Produktion bei ESCATEC Switzerland AG für mehrere Kunden eingesetzt. Die Flexibilität der M17S erlaube es, sie für eine Vielzahl von Drahtbondprozessen neu zu positionieren, wobei die Umrüstung weniger als 15 Minuten dauere.

MOEMS sind integrierte Systeme, die optische, elektrische und mechanische Komponenten in einer einzigen, stark miniaturisierten Baugruppe vereinen. Diese Systeme spielen in verschiedenen Industriezweigen eine entscheidende Rolle, da sie eine präzise Steuerung und Bearbeitung von lichtbezogenen Anwendungen ermöglichen und so Geräte wie medizinische Diagnostik, Telekommunikationssignalverarbeitung, Automobilsensoren und kompakte Unterhaltungselektronik unterstützen. ESCATEC ist nach eigenen Angben einer der wenigen EMS-Anbieter seiner Größe, die derzeit MOEMS-bezogene Dienstleistungen und Produktion anbieten.

„Diese Investition ist ein weiteres Beispiel für das Engagement der Gruppe für kontinuierliche Innovation und operative Spitzenleistungen. Die fortschrittlichen Prozesssteuerungsfunktionen, die Vielseitigkeit und die Anpassungsfähigkeit des Systems machen es zu einem wichtigen Aktivposten bei der Umsetzung der strategischen Pläne von ESCATEC, den globalen Marktanteil zu vergrößern", sagt CEO Charles-Alexandre Albin.

Die ESCATEC-Gruppe beschäftigt derzeit mehr als 2.500 Mitarbeitende und verfügt über Produktionsstätten in Malaysia, der Schweiz, Großbritannien, Bulgarien und der Tschechischen Republik sowie über weitere strategische Partnerschaften in Kroatien und den Vereinigten Staaten.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige