Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volkswagen
Elektronikproduktion |

VW sucht offenbar Kooperationen bei Festkörperbatterien

Festkörperbatterien sollen längere Reichweiten in der Elektromobilität bringen. Mehrere Autobauer arbeiten schon länger am Durchbruch des Super-Akkus. Volkswagen streckt jetzt nach Verzögerungen mit seinem Entwicklungspartner QuantumScape die Fühler nach weiteren Kooperationen aus. Das hat eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters gesagt.

Festkörperbatterien sollen längere Reichweiten in der Elektromobilität bringen. Mehrere Autobauer arbeiten schon länger am Durchbruch des Super-Akkus. Volkswagen streckt jetzt nach Verzögerungen mit seinem Entwicklungspartner QuantumScape die Fühler nach weiteren Kooperationen aus. Das hat eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters gesagt.

Wie es weiter heißt, führe der Konzern Gespräche mit dem französischen Unternehmen Blue Solutions, das bereits Festkörperbatterien für E-Busse von Daimler Truck produziert. Geplant sei eine Entwicklungsvereinbarung für Pkw. Volkswagen hat zu möglichen Gesprächen mit Blue Solutions bisher nicht Stellung bezogen. Mit QuantumScape sei der Konzern auf Kurs bei seinem Vorhaben, heißt es demnach.

Die Festkörperbatterien gelten als sicherer beim Brandschutz und ermöglichten höhere Reichweiten bei kürzeren Ladezeiten als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus. Die zum französischen Mischkonzern Bollore gehörende Blue Solutions arbeitet nach Angaben eines Sprechers an einer Pkw-Batterie, so Reuters. Es habe Entwicklungsvereinbarungen mit BMW und einem weiteren Unternehmen abgeschlossen. Mit einer dritten Firma sei Blue Solutions im Gespräch. Bis 2029 soll demnach eine Gigafactory entstehen.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.12 09:18 V22.4.54-1