Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aspocomp
Leiterplatten |

Aspocomp korrigiert Prognose

Aspocomp senkt seine Umsatz- und Betriebsergebnisprognose für 2023. Als Gründe werden der niedrige Umsatz, der schwächere Produktmix und deutlich höhere Materialkosten genannt.

Der Materialverbrauch wurde durch eine vorübergehende Unterbrechung des Produktionsprozesses im vierten Quartal erhöht. Es wird erwartet, dass sich der Materialverbrauch im Laufe des ersten Quartals wieder normalisiert. Die Produktionsunterbrechung wirkte sich auch auf das Produktionsvolumen und den Nettoumsatz zum Jahresende aus. Nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen wird für 2023 ein Nettoumsatz von etwa 32,3 Millionen Euro und ein negatives Betriebsergebnis von etwa 1,7 bis 1,9 Millionen Euro erwartet.

In seinem früheren Ausblick für 2023 hatte Aspocomp geschätzt, dass der Nettoumsatz für 2023 deutlich unter dem Niveau von 2022 liegen und das Betriebsergebnis für 2023 negativ bleiben würde. Im Jahr 2022 belief sich der Nettoumsatz auf 39,1 Millionen Euro und das Betriebsergebnis auf 4,5 Millionen Euro.

Die genauen Zahlen für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2023 werden am 14. März 2024 veröffentlicht.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1