Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© TrendForce
Analysen |

Halbleiterproduktion in Japan nach Erdbeben kaum betroffen

Das schwere Erdbeben in Japan in der Region Noto in der Präfektur Ishikawa hat nur geringe Auswirkungen auf mehrere in dem Gebiet angesiedelte Halbleiterwerke. Dazu gehören der MLCC-Hersteller TAIYO YUDEN, die Siliziumwafer-Produzenten Shin-Etsu und GlobalWafers sowie Produktionsstätten wie Toshiba und TPSCo. Das haben Recherchen von TrendForce ergeben.

In Anbetracht des derzeitigen Abschwungs in der Halbleiterindustrie und der Nebensaison sowie der vorhandenen Komponentenbestände und der Tatsache, dass sich die meisten Fabriken in Gebieten mit einer Erdbebenstärke der Stufe 4 bis 5 befinden, würden erste Inspektionen darauf hindeuten, dass keine nennenswerten Schäden an den Maschinen entstanden sind. Die Auswirkungen seien überschaubar. 

Was die Produktion von Siliziumwafern betrifft, sind die Anlagen von Shin-Etsu und GlobalWafers in Niigata derzeit ohnehin für Inspektionen stillgelegt. Der Kristallzüchtungsprozess bei der Herstellung von Rohwafern ist besonders empfindlich gegenüber seismischen Aktivitäten. Die meisten Kristallzuchtbetriebe von Shin-Etsu befinden sich jedoch in der Region Fukushima, so dass die Auswirkungen dieses Erdbebens begrenzt sind. SUMCO meldete keine Auswirkungen.

Bei den Halbleiterwerken wird derzeit das Toshiba-Werk in Kaga im Südwesten der Präfektur Ishikawa inspiziert. Dieser Standort umfasst eine Sechs-Zoll- und eine Acht-Zoll-Fabrik sowie eine Zwölf-Zoll-Anlage, die im ersten Halbjahr 24 fertiggestellt werden soll. Darüber hinaus werden die drei TPSCo-Fabriken in Uozu, Tonami und Arai, die sich im Besitz von Tower und Nuvoton (ehemals Panasonic) befinden, alle für Inspektionen stillgelegt. 

Das neue Werk des MLCC-Herstellers TAIYO YUDEN in Niigata, das für Erdbeben bis zur Stärke 7 ausgelegt ist, meldete keine Schäden an den Anlagen. Die MLCC-Werke von Murata (nur MLCC-Fabriken) und TDK wiesen eine Erdbebenintensität unter Stufe 4 auf und waren nicht nennenswert beeinflusst. Die anderen Murata-Fabriken (Non-Production MLCC) in Komatsu, Kanazawa und Toyoma, die in Gebieten mit einer Erdbebenintensität von über 5 liegen, waren über die Neujahrsfeiertage geschlossen. Das Personal prüft derzeit etwaige Schäden.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.12 09:18 V22.4.54-1