Anzeige
Anzeige
© Huawei
Elektronikproduktion |

Huawei plant eigene Fabrik in Frankreich

Das chinesische Unternehmen Huawei will im nächsten Jahr mit dem Bau seiner Fabrik für Mobilfunknetzausrüstung in Frankreich beginnen. Das berichtet Reuters und bezieht sich dabei auf eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Damit treibt das Unternehmen seine erste Fabrik in Europa voran, obwohl einige europäische Regierungen die Nutzung der 5G-Ausrüstung des Unternehmens einschränken. Huawei skizzierte Pläne für die Fabrik mit einer Anfangsinvestition von 200 Millionen Euro im Jahr 2020, aber die Einführung wurde durch die COVID-19-Pandemie verzögert. Die geheim gehaltene Quelle gab keinen Zeitplan an, wann die Fabrik in Brumath, in der Nähe von Straßburg, in Betrieb genommen werden soll. 

Aus einer französischen Regierungsquelle heißt es, dass der Standort voraussichtlich im Jahr 2025 eröffnet wird. Der Schritt erfolgt in einer Zeit, in der einige europäische Regierungen die Verwendung von Geräten von Huawei und der chinesischen ZTE unter Berufung auf Sicherheitsbedenken einschränken oder verbieten.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs debattieren auch darüber, wie sie das Risiko verringern, aber auch mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zusammenarbeiten können. China ist der drittgrößte Handelspartner Frankreichs nach der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten.

2020 teilte die französische Regierung den Telekommunikationsbetreibern, die den Kauf von 5G-Ausrüstung von Huawei planen, mit, dass sie die Lizenzen für die Ausrüstung nicht mehr verlängern können, sobald sie auslaufen, wodurch Huawei aus den Mobilfunknetzen verschwinden würde. Nach einem Treffen mit dem französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire in Peking im Juli hatte Chinas Vizepremier He Lifeng jedoch erklärt, Frankreich habe beschlossen, die 5G-Lizenzen von Huawei in einigen Städten zu verlängern.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.02.28 11:54 V22.3.46-1