Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BMZ Group
Elektronikproduktion |

Neuer Fendt Elektrotraktor hält Einzug in der Landwirtschaft

Die AGCO Corporation, Hersteller von landwirtschaftlichen Maschinen und Lösungen, und BMZ Polen gehen eine strategische Zusammenarbeit ein, die auf die Förderung nachhaltiger Landwirtschaft und die Revolutionierung der Landwirtschaftsbranche abzielt. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, basiere die Kooperation zwischen AGCO und BMZ auf dem gemeinsamen Engagement für Innovation, Nachhaltigkeit und Förderung von elektrischen und autonomen Technologien in der Landwirtschaft.

Mittels Verschmelzung der Expertise von AGCO in der Landmaschinenindustrie mit der Erfahrung von BMZ in der innovativen Batterietechnologie ziele diese Zusammenarbeit darauf ab, die drängenden Herausforderungen der modernen Landwirtschaft anzugehen und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck der Branche zu reduzieren.

Dazu gehöre auch die Entwicklung des Fendt e100 Vario batterieelektrischen Traktors. AGCO und BMZ hätten sich dabei auf eine gemeinsame Mission zur Entwicklung und Herstellung des batterieelektrischen e100 Traktors begeben, der speziell auf landwirtschaftliche Schwerlastarbeiten ausgelegt ist. Der Traktor bietet eine effiziente, leistungsstarke und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Dieselmaschinen.

Der innovative neue Fendt e100 Vario verfüge über außergewöhnliche technische Parameter und definiere die Standards in der Landmaschinenindustrie neu. Die moderne Batterie zeichne sich durch eine beeindruckende Energiedichte aus, was mehr Betriebsstunden und somit eine gesteigerte Produktivität für Landwirte bedeute. Die hohe Energiedichte gewährleiste weiter, dass die Fahrzeuge zwischen den Ladevorgängen über lange Zeiträume hinweg betrieben werden können, was die Ausfallzeiten erheblich reduziert und die Effizienz steigere.

Zudem soll das umfangreiche, weltweite Händlernetzwerk von AGCO und die Batterietechnologieexpertise von BMZ gewährleisten, dass diese Innovationen weltweit einen weitreichenden Einfluss auf die Landwirtschaft haben werden, heißt es weiter. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2