Anzeige
Anzeige
© ABB
Elektronikproduktion |

ABB Robotics und B&R Automation bündeln Kompetenzen

Die B&R Industrie-Elektronik GmbH hat ihren deutschen Hauptsitz von Bad Homburg ins hessische Friedberg verlegt, wo die Robotics-Division von ABB in Deutschland sitzt. Damit befinden sich beide Divisionen, die gemeinsam den Geschäftsbereich Robotik und Fertigungsautomation von ABB bilden, ab sofort unter einem Dach.

Mit dem räumlichen Zusammenschluss wollen die beiden Divisionen künftig stärkere Synergien schaffen und gemeinsame Potenziale heben, um die flexible Automatisierung für Kunden in den unterschiedlichsten Branchen weiter voranzutreiben, heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

„Auch wenn Friedberg und Bad Homburg nicht weit weg voneinander entfernt sind, so lag die Idee, all unsere Aktivitäten an einem Standort zu bündeln, auf der Hand. Denn die notwendigen Kapazitäten dafür waren in Friedberg vorhanden, und ich bin sehr froh, unsere Kolleginnen und Kollegen von B&R Automation nun bei uns zu haben. Als einziges Unternehmen halten wir ein komplettes Automatisierungsportfolio einschließlich Robotern, autonomen mobilen Robotern und intelligenten Maschinen vor, die mithilfe unserer Software koordiniert werden. Mit dem räumlichen Zusammenschluss erhalten unsere Kunden all das ab sofort aus einem Standort heraus“, sagt Jörg Rommelfanger, Leiter der Robotics-Division von ABB in Deutschland.

Mit dem Umzug von B&R Automation arbeiten am ABB-Standort in Friedberg nun rund 650 Mitarbeitende an der Transformation von Robotik und Automatisierung.

„Gemeinsam stecken wir unser Wissen in die kontinuierliche Erweiterung unseres Produktportfolios für alle Segmente, damit unsere Kunden die flexible Automatisierung nutzen können, um ihr Unternehmen auf ein neues Level zu heben. Ich freue mich sehr darauf, noch enger mit meinen Robotics-Kolleginnen und -Kollegen zusammenzuarbeiten“, so Markus Sandhöfner, Geschäftsführer der B&R Industrie-Elektronik GmbH.

Gemeinsam wollen die beiden Divisionen ihre Innovationen in Sachen Robotik, Maschinenautomation, Software und Service für Besucher und Kunden erlebbar machen. Dafür wird das derzeitige Technologiezentrum in Friedberg umgestaltet. Auf rund 1.000 Quadratmetern sollen nach Fertigstellung aktuelle Entwicklungen, visionäre Zukunftskonzepte und branchenspezifische Lösungen der Divisionen zu sehen sein, darunter kollaborative Anwendungen mit den ABB-Cobots GoFaTM und SWIFTITM, skalierbare und flexibel einsetzbare Roboterzellen für Fertigung und Logistik sowie Neuheiten in Sachen adaptive Fertigung.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.02.28 11:54 V22.3.46-2