Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ATS
Leiterplatten |

AT&S kann Erholung weiter fortsetzen

AT&S hat sich in einem anhaltend volatilen Marktumfeld im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2023/24 solide behauptet. Zu diesem Schluss kommt das Unternehmen nach Vorlage der neuesten Geschäftszahlen.

„Obwohl sich im Vergleich zum Vorjahr das wirtschaftliche Umfeld fundamental verändert hat und wir mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert waren, konnten wir die schon zu Beginn des Geschäftsjahres gezeigte Erholung weiter fortsetzen. Wir haben rechtzeitig Effizienz- und Kostenoptimierungsprogramme eingeleitet. Die Maßnahmen greifen nicht nur schneller als geplant, sie haben vor allem die Ertragssituation deutlich verbessert“, sagt AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer.

Im Vergleich zur starken Vergleichsperiode reduzierte sich der Konzernumsatz des 1. Halbjahres 2023/24 um 24 Prozent auf 814 Millionen Euro (VJ: 1.070 Millionen Euro). Währungsbereinigt fiel der Konzernumsatz um 21 Prozent. Der wesentliche Treiber für diese Entwicklung sei das fundamental geänderte wirtschaftliche Umfeld gewesen. Innerhalb des Halbjahres konnte hingegen in beiden Segmenten ein deutlicher Anstieg erzielt werden - so stieg der Umsatz im 2. Quartal im Vergleich zum 1. Quartal im Segment Electronics Solutions um 30 Prozent und im Segment Microelectronics um 18 Prozent.

Das EBITDA reduzierte sich im 1. Halbjahr um 31 Prozent von 315 Millionen Euro auf 217 Millionen Euro. Die Ergebnisreduzierung sei vorrangig auf den geringeren Konzernumsatz zurückzuführen. Um den aus dem aktuell schwierigen Marktumfeld resultierenden Effekten wie Preisdruck und Inflation gegenzusteuern, hat AT&S bereits im vorigen Geschäftsjahr umfassende Kostenoptimierungs- und Effizienzprogramme initiiert. Diese Programme konnten bereits im 1. Halbjahr 2023/24 einen höheren Beitrag leisten als ursprünglich geplant, heißt es weiter.

Im Geschäftsjahr 2023/24 wird AT&S, abhängig von der Marktentwicklung, die Investitionsvorhaben in Kulim und den Ausbau des Standorts Leoben weiter vorantreiben sowie Technologie-Upgrades an anderen Standorten durchführen. Für das Geschäftsjahr 2023/24 plant das Management – in Abhängigkeit vom Marktumfeld und den Projektfortschritten – ein Investitionsvolumen von bis zu 1,1 Milliarden Euro.

AT&S erwartet, dass das herausfordernde Marktumfeld mit anhaltendem Preisdruck auch im zweiten Halbjahr 2023/24 Bestand haben und weiterhin eine hohe Volatilität sowie geringe Visibilität aufweisen wird. In diesem herausfordernden Umfeld erwartet AT&S einen Jahresumsatz zwischen 1,7 und 1,9 Milliarden Euro.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2
Anzeige
Anzeige