Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Bioservo
Elektronikproduktion |

Fortschrittliche Hilfsmittel von Mekoprint und Bioservo

Mekoprint aus Dänemark ist vom schwedischen börsennotierten Unternehmen Bioservo als Entwicklungspartner ausgewählt worden. Mekoprint hat ein breites Spektrum an Design- und Engineering-Kompetenzen aufgebaut, so dass das Unternehmen eng an Entwicklungsprozessen teilnehmen und sich mit Fachkompetenz einbringen kann. Nun kann das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem schwedischen Life-Science-Unternehmen Bioservo für ein fortschrittliches Hilfsmittel bekannt geben, das Menschen mit verminderter Kraft in ihren Händen beispielsweise nach einer Hirnverletzung, einer Schädigung des Rückenmarks oder einem Schlaganfall unterstützen kann.

Das patentierte Produkt Carbonhand von Bioservo sorgt dafür, dass Benutzer beispielsweise eine Tasse, einen Stift oder ein anderes Werkzeug, das sie im Alltag verwenden, greifen können. Carbonhand besteht aus einem Handschuh mit eingebauten Drucksensoren, die registrieren, wenn die Hand nach Dingen greift. Der Handschuh erzeugt daraufhin die nötige Kraft, um einen festen Halt zu gewährleisten.

Mekoprint hat eine Benutzerschnittstelle – ein sogenanntes Human Machine Interface (HMI) – entwickelt, das in einem Handschuh integriert ist. Nachdem der Handschuh nicht nur ein ansprechendes Design und eine komfortable Passform vorweisen soll, sondern zudem eine einfache Handhabung gegeben sein muss, stellt Bioservo eine Reihe an Anforderungen, die die breitaufgestellten Kompetenzen von Mekoprint zum Vorschein bringe, schreibt das Unternehmen.

„Wenn wir Bedienlösungen entwickeln, handelt es sich in der Regel um Produkte und Geräte, die eine ebene Oberfläche haben. Aber für Carbonhand stellen wir Schaltkreise her, die in einen Stoffhandschuh eingenäht werden können und die dem Biegen und Waschen des Handschuhs standhalten. Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass der Handschuh einfach zu bedienen ist und nur wenig Platz an der Hand einnimmt. Es handelt sich also um eine komplizierte Aufgabe“, sagt Lene Randers, Head of Customer Service & Project Management bei Mekoprint.

Bioservo sei führend in der Sensortechnologie und habe ein innovatives Produkt erfunden, zu dessen Verbesserung man beigetragen habe, weil Ingenieure, Produktionsmitarbeiter und andere Kollegen die Bedürfnisse der Benutzer verstehen würden, so Anders weiter.

Wir hatten hohe Anforderungen an Mekoprint. Die Schaltungen müssen sich biegen lassen, denn sie sitzen in einem Handschuh, den die Nutzer an der Hand tragen. Das Produkt muss waschbar und einfach zu bedienen sein, nicht zu viel Platz auf dem Arm beanspruchen und gut aussehen. Es war keine leichte Aufgabe, aber Mekoprint hat es geschafft, die Herausforderungen zu lösen“, ergänzt Ola Markusson von Bioservo.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-1
Anzeige
Anzeige