Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© SMT Scharf
Elektronikproduktion |

SMT Scharf hebt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2023 an

Die SMT Scharf AG hat nach vorläufigen Zahlen im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2023 den Konzernumsatz leicht um 1,4 Prozent auf 22,4 Millionen Euro (Q3/2022: 22,1 Millionen Euro) gesteigert und erreichte damit in den ersten neun Monaten 2023 insgesamt einen Konzernumsatz von 54,1 Millionen Euro (9M/2022: 59,6 Millionen Euro).

Der Umsatzanstieg im dritten Quartal sei durch das sich wieder aufhellende Geschäftsklima in den relevanten Bergbaumärkten der SMT Scharf Gruppe sowie vor allem durch eine starke Nachfrage nach Ersatzteilen begründet, schreibt das Unternehmen. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) erhöhte sich im dritten Quartal 2023 deutlich auf 5,9 Millionen Euro (Q3/2022: 3,3 Millionen Euro) und erreichte folglich in den ersten neun Monaten 2023 einen positiven Wert von 4,1 Millionen Euro (9M/2022: 10,3 Millionen Euro). Neben dem Umsatzanstieg im dritten Quartal hätten sich realisierte Kosteneinsparungen innerhalb der SMT Scharf Gruppe und Währungseffekte positiv ausgewirkt.

Auf Basis der vorläufigen Ergebnisse für das dritte Quartal und die ersten neun Monate des Jahres 2023 hebt die SMT Scharf AG die am 9. August 2023 korrigierte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2023 nach oben an. Demnach rechnet der Vorstand jetzt für das Jahr 2023 mit einem Konzernumsatz von 76,0 Millionen Euro. Daneben wird ein operatives Ergebnis (EBIT) von 4,5 Millionen Euro prognostiziert. Zuletzt hatte die SMT Scharf AG mit einem Konzernumsatz von 73,0 Millionen Euro sowie einem negativen EBIT von -3,3 Millionen Euro gerechnet.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige