Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ZVEI
Elektronikproduktion |

ZVEI fordert niedrigere Strompreise für alle

Nachdem die erste Hälfte der Legislaturperiode von Maßnahmen zur Krisenbewältigung geprägt war, formuliert das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit der Industriestrategie jetzt wichtige Punkte für eine aktive und zukunftsgerichtete Politik. Dahingehend hat sich jetzt Sarah Bäumchen geäußert, Mitglied der ZVEI-Geschäftsleitung.

„Es ist ein wichtiges Signal, dass die Industriestrategie die Resilienz Europas bei Schlüsseltechnologien deutlich stärken will. Gezielte Investitionen in Transformationstechnologien wie etwa Mikroelektronik, Batterien und Netzkomponenten sind notwendig, um sich robuster aufzustellen und zugleich die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die Industriestrategie geht diese Herausforderung offensiv an und kann damit entscheidend zu einer stärkeren Souveränität in der aktuell herausfordernden geopolitischen Lage beitragen“, so Sarah Bäumchen.

Positiv bewertet der ZVEI, dass das BMWK die Bedeutung der Industrie für Wachstum und Wohlstand herausstellt und die wichtige Rolle der bestehenden Wertschöpfungsnetzwerke betont. Um diese zu erhalten und weiterzuentwickeln, müssten die passenden Rahmenbedingungen für alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe geschaffen werden. Dafür fehle in der Industriestrategie jedoch ein klares Signal zur breiten Entlastung der Unternehmen bei den Stromkosten über einen Brückenstrompreis für wenige hinaus. 

„Die Senkung der Stromsteuer auf das europäische Mindestmaß und die Absenkung weiterer Umlagen und Abgaben wären wichtige Signale, die derzeit noch ausstehen. Bezahlbare Strompreise sind Grundlage für wirtschaftliches Wachstum und mehr Klimaschutz“, sagt Sarah Bäumchen weiter. 

Wie es abschließend heißt, unterstütze der ZVEI die Forderung aus der Industriestrategie, dass auch die digitale Seite der Transformation entschieden vorangetrieben werden muss. Dazu gehöre insbesondere auch eine bessere Digitalisierung des Stromsystems.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2