Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© centrotherm
Elektronikproduktion |

centrotherm bestätigt Prognose für laufendes Geschäftsjahr

Im ersten Halbjahr 2023 ist die Geschäftsentwicklung für centrotherm positiv verlaufen. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

Der Auftragseingang im Konzern summierte sich demnach in den ersten sechs Monaten auf 113,2 Millionen Euro und liegt auf dem hohen Niveau des Vorjahreszeitraums (116,3 Millionen Euro). Über 93 Prozent der Aufträge kommen aus der Halbleiterindustrie (1. Halbjahr 2022: 94,3 Millionen Euro beziehungsweise 81 Prozent). Zum Bilanzstichtag betrug der Auftragsbestand im Konzern 472,8 Millionen Euro nach 423,6 Millionen Euro zum 31. Dezember 2022.

Die Gesamtleistung des Konzerns verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 74, 1 Millionen Euro (30.06.2022: 65,6 Millionen Euro). Das Konzern-EBITDA lag bei 3,7 Millionen Euro, welches aufgrund des geringeren Konzernumsatzes von 60,1 Millionen Euro (30.06.2022: 134,2 Millionen Euro), nicht das EBITDA des ersten Halbjahres 2022 erreicht (14,3 Millionen Euro).

Insgesamt seien die gesteckten Zwischenziele im Hinblick auf die Gesamtleistung und das EBITDA nahezu erreicht worden. Dementsprechend bestätigt der Vorstand der centrotherm international AG seine Prognose für das Geschäftsjahr 2023.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.07.23 01:29 V22.5.13-2