Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ABB
Elektronikproduktion |

ABB baut neuen Robotic-Campus in Schweden

ABB will rund 280 Millionen US-Dollar für den Ausbau der Produktionskapazitäten in Europa und den Bau eines neuen europäischen ABB Robotics Campus in Västerås in Schweden investieren. Im Rahmen der "Local for Local"-Produktionsstrategie werde der Campus das neue Zentrum für ABB Robotics Produkte in Europa.

Zudem solle die flexible Automatisierung von Kunden mit KI-gestützten Industrie- und kollaborativen Robotern sowie digitalen Lösungen unterstützt werden, heißt es in einer Pressemitteilung von ABB. Die Eröffnung des neuen Campus ist für Ende 2026 geplant und soll die bestehenden Einrichtungen am bisherigen Standort ersetzen.

„Die Nachfrage unserer Kunden und das prognostizierte Marktwachstum waren für die Investition in unseren neuen Campus ausschlaggebend. Nach bedeutenden Investitionen in China und den USA werden wir mit dem neuen Campus in Schweden unsere Kunden in Europa mit lokal gefertigten Produkten in einem wachsenden Markt besser bedienen können. Bereits heute werden rund 95 Prozent der ABB-Roboter für Europa auf dem Kontinent produziert“, sagt Björn Rosengren, CEO von ABB.

Mit der Investition in den Robotik-Campus in Västerås baut ABB die Position als weltweit führender Anbieter von Robotik- und Automatisierungslösungen aus. Mit der neuen Fertigung will ABB die Produktionskapazitäten um 50 Prozent steigern, um den europäischen Markt zu bedienen, für den bis 2027 ein jährliches Wachstum von sieben Prozent prognostiziert wird. Mit der Fertigstellung des Campus wird ABB seit 2018 insgesamt 450 Millionen US-Dollar in ihre drei Robotik-Standorte investiert haben, darunter die Megafabrik in Shanghai für den asiatischen Markt und die Fabrik in Auburn Hills für die amerikanischen Kunden.

„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Investitionen in Robotik und Automatisierung. Dieser neue Campus ist ein wichtiger Teil unserer globalen Wachstumsgeschichte. Der Ausbau ist entscheidend für die Unterstützung unserer europäischen Kunden, die vor dem Hintergrund von Re-Shoring in der Industrie, der Umstellung auf nachhaltigere Lieferketten und des anhaltenden Arbeitskräftemangels verstärkt in Robotik und KI investieren", so Sami Atiya, Leiter des ABB-Geschäftsbereichs Robotik und Fertigungsautomation.

Der 65.000 Quadratmeter große Campus bietet den 1.300 Beschäftigten von ABB Robotics in der Region einen modernen Arbeitsplatz und wird neben einer neuen Fabrik auch Büros, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum, ein Customer Experience Zentrum sowie ein Schulungszentrum für Kunden und Besucherinnen und Besucher enthalten.

© ABB

Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2