Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com
Elektronikproduktion |

Bildungsverbund Batterie Mitteldeutschland nimmt Arbeit auf

Der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderte „Bildungsverbund Batterie Mitteldeutschland“ beginnt seine Arbeit. Die ELMUG eG wird dabei in den kommenden fünf Jahren mit knapp 380.000 Euro im Programm „Qualifizierungsmaßnahmen für die Batteriezellfertigung“ gefördert.

Der weltweit steigende Bedarf an Batterien für vielfältige Anwendungen im Energiesektor, der Automobil- und Elektroindustrie, dem Maschinenbau sowie in der Medizintechnik bei gleichzeitigem Ressourcen- und Fachkräftemangel sowie umweltschutzbedingten Nachhaltigkeitsanforderungen stellt die Batterieindustrie vor große Herausforderungen.

Um die Batteriewertschöpfungskette - von der Rohstoffgewinnung bis hin zum Recycling - in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu stärken, fördert das BMWK das Vorhaben in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt rund 7,6 Millionen Euro im Rahmen des Förderprogramms „Qualifizierungsmaßnahmen für die Batteriezellfertigung“, mit dem insgesamt sechs Batterie-Fachkräftecluster in ganz Deutschland unterstützt werden. Als Projektkoordinator führt Energy Saxony e.V. das Konsortium. Der Projektträger VDI/VDE-IT werde die Maßnahmen des Bildungsverbundes BatterieMD im Förderzeitraum administrativ und fachlich begleiten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Projektpartner bilden gemeinsam ein Batterie-Kompetenz-Trio aus Innovationsclustern, Bildungsträgern und Wissenschaft. Beteiligt sind als Netzwerke neben Energy Saxony, der Automotive Cluster Ostdeutschland e.V. sowie die ELMUG eG, welche sich auf die Themen nachhaltige Fahrzeugentwicklung beziehungsweise elektronische Mess- und Gerätetechnik fokussieren.

Das Kompetenz-Trio vervollständigt das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme mit dessen Kompetenz von batterietechnologischen Grundlagen bis hin zu Recyclingthemen.

Gemeinsam sollen zunächst aktuelle und künftige Qualifizierungsbedarfe von Unternehmen entlang der mitteldeutschen Wertschöpfungskette der Batteriezellfertigung identifiziert werden, heißt es abschließend.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1