Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© NOTE
Elektronikproduktion |

NOTE erwirbt modernes Elektronikwerk in Bulgarien

NOTE erweitert seine Produktionskapazitäten durch den Erwerb aller Anteile am bulgarischen Elektronikhersteller ATM Electronics. Durch die Übernahme entsteht für NOTE das zweite Werk in Osteuropa. Die Produktionsstätte in Bulgarien soll den rasch wachsenden Bedarf an kostengünstiger Produktion in Kundennähe in Europa decken.

Wie NOTE setze auch ATM Electronics auf eine langfristige Zusammenarbeit mit den Kunden, hohe Qualität und gute Liefergenauigkeit. Der Hauptbetrieb in Sofia werde in modernen, vollständig für die Elektronikfertigung angepassten Räumlichkeiten geführt, schreibt das Unternehmen. Die elektrische Montage erfolge in großen Serien im nahe gelegenen Petrich. Zu den Kunden gehörten sowohl große internationale Industrieunternehmen als auch lokale Kunden, heißt es weiter. 

Das Geschäftsmodell basiert derzeit auf der Verarbeitung von elektronischen Komponenten, die sich im Besitz der Kunden befinden. Daher besteht der Umsatz des Unternehmens zur Zeit im Wesentlichen aus Dienstleistungen ("value-add") ohne Materialien. Diese Umsätze belaufen sich auf umgerechnet rund 3,5 Millionen Euro pro Jahr mit einer Betriebsmarge von ca. 8 Prozent.

NOTE geht davon aus, dass sich die Nachfrage nach Elektronikfertigung in Europa auch in den kommenden Jahren stark entwickeln wird. NOTE sieht daher große Chancen, sowohl die Fertigung im Bereich ATM Electronics signifikant auszubauen als auch gleichzeitig das Kundenangebot um komplette PCBAs und Produkte zu erweitern.

Der Kaufpreis belaufe sich nach Abzug bestehender Schulden auf umgerechnet 3,15 Millionen Euro. Die Zahlung des Kaufpreises erfolge in bar auf der Grundlage der starken Bilanz von NOTE. Der derzeitige Haupteigentümer, Sergej Shardin, der das Unternehmen seit vielen Jahren entwickelt hat, werde seine Rolle als CEO des Unternehmens weiterführen. Die Zahl der Mitarbeiter beläuft sich auf rund 80.

„NOTE entwickelt sich weiterhin stark. Wir sind begeistert von dieser Akquisition, die nicht nur ein weiteres profitables Werk zur Gruppe hinzufügt, sondern auch unsere Produktionskapazität in Osteuropa erweitert. Wir sehen einen großen Wert in der Tatsache, dass wir nun die Möglichkeiten erweitern, unseren bestehenden Kunden moderne Elektronikfertigung in einem sehr kostengünstigen Teil Europas anzubieten", sagt Johannes Lind-Widestam, CEO und Präsident von NOTE.

„Ich sehe große Vorteile für uns und unsere Kunden, dass wir nun Teil von NOTE werden - nicht zuletzt auf der Einkaufsseite. Wir haben starke Kundenbeziehungen und ich freue mich darauf, unsere Werke in Sofia und Petrich zusammen mit den anderen Betrieben von NOTE weiterzuentwickeln", so Sergej Shardin, CEO von ATM Electronics OOD.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2