Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Tesla
Elektronikproduktion |

USA sind offenbar besorgt über Tesla-Geschäfte in China

Die USA nehmen die Geschäftsbeziehungen des Elektroautobauers Tesla mit China genauer unter die Lupe. Tesla scheine völlig abhängig zu sein von der Großzügigkeit der US-Regierung in Form von Steuererleichterungen und vom Zugang zum chinesischen Markt, hat jetzt Mike Gallagher gesagt, der republikanische Vorsitzende des Sonderausschusses des Repräsentantenhauses für die Kommunistische Partei Chinas.

Auf die Frage von Reuters nach einer neuen Tesla-Batteriefabrik in Shanghai, die Konzernchef Elon Musk am Sonntag angekündigt hatte (Evertiq berichtete), sagte Gallagher, er sei darüber besorgt. Die Fertigungsstätte soll die Produktion der so genannten "Megapack"-Batterien in Kalifornien ergänzen. Die Art von Geschäften, die dort abgeschlossen wurden, seien sehr bedenklich. Tesla hat nach Angaben von Reuters nicht sofort auf eine Anfrage zu einer Stellungnahme reagiert.

Gallagher hatte sich vergangene Woche auch mit Technologieunternehmen und Unterhaltungskonzernen getroffen - darunter Apple, Alphabet und Disney - und über deren Geschäftsbeziehungen zu der Volksrepublik gesprochen. Er ließ durchblicken, dass er von den Führungskräften der Unternehmen eine Aussage verlangen könnte, wenn seine Untersuchungen ins Stocken gerieten. Die US-Unternehmen seien besorgt darüber, dass ihre Führungskräfte vorgeladen werden könnten, um sich Fragen beispielsweise zu mit Zwangsarbeit hergestellten Produkten stellen müssen, erklärten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige