Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© SIA
Elektronikproduktion |

SIA listet US-Halbleiter-Ökosystem auf

Das Halbleiter-Ökosystem in den Vereinigten Staaten ist breit gefächert und vielfältig. Eine neue Kartierung der Semiconductor Industry Association (SIA) zeigt fast 500 Standorte in 42 Bundesstaaten, die alle Teil dieses weitläufigen Ökosystems sind.

Das US-Halbleiter-Ökosystem besteht aus Anbietern von Fertigung, Chipdesign, geistigem Eigentum und Chipdesign-Software, Halbleitermaterialien und Fertigungsanlagen sowie Forschung und Entwicklung, einschließlich der universitären F&E-Partner der Semiconductor Research Corporation (SRC) und der National Nanotechnology Coordinated Infrastructure (NNCI).

Die Forschungsergebnisse der SIA über das US-Halbleiter-Ökosystem werden auf einer interaktiven Karte dargestellt. Bei der Durchsicht der Daten wird deutlich, dass die Halbleiterfertigung in den USA sehr groß ist. Derzeit gibt es 102 bestehende Halbleiterfertigungsanlagen in den Vereinigten Staaten. Hinzu kommen 17 angekündigte neue Projekte und 10 angekündigte Erweiterungsprojekte - alle im Zusammenhang mit der Halbleiterfertigung.

Betrachtet man jedoch das gesamte Halbleiter-Ökosystem, so gibt es in den USA insgesamt 474 bestehende Einrichtungen, die entweder in der Herstellung, der Ausrüstung, bei den Materialien oder der Forschung und Entwicklung tätig sind. Das Ökosystem wird zudem weiter wachsen, da 57 neue Projekte und Erweiterungsprojekte angekündigt sind.

Laut SIA decken die Investitionen für neue und erweiterte Projekte im Halbleiter-Ökosystem eine Reihe von Aktivitäten ab, die zur Stärkung des heimischen Chip-Ökosystems erforderlich sind. Dazu gehören neue, erweiterte oder aufgerüstete Produktionsstätten in verschiedenen Halbleitersegmenten (fortschrittliche Logik-, Speicher-, Analog- und ältere Chips), Halbleiterausrüstungsanlagen sowie Anlagen zur Herstellung wichtiger Materialien für den Herstellungsprozess. Evertiq hat bereits über die bisher angekündigten Investitionen im ganzen Land berichtet, die alle in irgendeiner Weise mit dem U.S. CHIPS Act zusammenhängen.

Zwischen der Einführung des CHIPS-Gesetzes im Frühjahr 2020 und den Monaten nach seiner Verabschiedung im August 2022 wurde ein Projekt nach dem anderen angekündigt, um die Produktionskapazitäten in den USA zu erweitern. Auch hierüber hat Evertiq bereits ausführlich berichtet. Insgesamt wurden in 19 US-Bundesstaaten neue private Investitionen in Höhe von über 210 Milliarden US-Dollar angekündigt, um die inländischen Produktionskapazitäten zu erhöhen.

„Über 50 neue Halbleiter-Ökosystem-Projekte wurden in den USA angekündigt, darunter der Bau neuer Fabriken, die Erweiterung bestehender Standorte und Einrichtungen, die die in der Chipfertigung verwendeten Materialien und Anlagen liefern. 44.000 neue hochwertige Arbeitsplätze im Halbleiter-Ökosystem als Teil der neuen Projekte sind im Kommen, die viele weitere Arbeitsplätze in der gesamten US-Wirtschaft unterstützen werden", schreibt die SIA in dem Bericht.


Die Europäische Kommission hatte den Chips Act im vergangenen Jahr angekündigt, um die Abhängigkeit der EU von amerikanischen und asiatischen Halbleitern zu verringern, nachdem globale Probleme in der Lieferkette europäische Unternehmen, von Automobilherstellern bis hin zur Industrie, beeinträchtigt hatten.

Die vorgeschlagene Gesetzgebung, die darauf abzielt, den Anteil der EU an der weltweiten Chipproduktion in den nächsten zehn Jahren auf 20 Prozent zu verdoppeln, kam zum Zuge, nachdem die Vereinigten Staaten ihr CHIPS for America Act angekündigt hatten, um mit der chinesischen Technologie zu konkurrieren. 

Die EU-Länder und die Gesetzgeber werden am 18. April auf der monatlichen Sitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg zusammentreffen, um über die Einzelheiten der Finanzierung des Gesetzes zu verhandeln - wahrscheinlich sei auch eine Einigung, so die Insider.

Die Diskussionen konzentrierten sich bisher auf ein Defizit von 400 Millionen Euro, aber die EU-Exekutive habe es geschafft, den größten Teil der Mittel aufzubringen, heißt es weiter. Während die Kommission ursprünglich vorgeschlagen hatte, nur modernste Chipfabriken zu finanzieren, haben die EU-Regierungen und der Gesetzgeber den Anwendungsbereich auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgeweitet, einschließlich älterer Chips und Forschungs- und Designeinrichtungen.

Die Gesetzgeber hätten das in Belgien ansässige IMEC, ein weltweit führendes Innovationszentrum für Nanoelektronik und digitale Technologien mit einem Ökosystem von mehr als 600 wichtigen Industrieakteuren, als Hauptgrund für die Aufstockung der Mittel für Forschung und Entwicklung in der EU genannt, berichten die Informanten. Die Bereitstellung von Mitteln für die gesamte Wertschöpfungskette ist auch eine Antwort auf die Einwände kleinerer EU-Länder, die sich darüber beschweren, dass sie außen vor gelassen würden.


Während der Evertiq Expo Berlin 2023 wird Evertiq einen Vergleich zwischen dem US-amerikanischen CHIPS-Act und dem vergleichbaren europäischen Gesetz aufzeigen.

Wie stehen beide Gesetze im Vergleich zueinander? Was sind die Hauptunterschiede? Wie haben andere Länder und Regionen auf diese groß angelegten Halbleiterprojekte reagiert? Und vor allem - welche Auswirkungen haben sie bisher?

Das sind die wesentlichen Fragen, denen Evertiq auf den Grund gehen will.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige