Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF
Elektronikproduktion |

LPKF steuert wieder auf Wachstumskurs

Die LPKF Laser & Electronics SE hat im Geschäftsjahr 2022 einen Konzernumsatz von 123,7 Millionen Euro (Vorjahr: 93,6 Millionen Euro) und ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 6,8 Millionen Euro (Vorjahr: 0,1 Millionen Euro) erreicht.

Damit sei das Unternehmen nach zwei schwierigen Geschäftsjahren und trotz anhaltender globaler Herausforderungen wieder auf Wachstumskurs. Die Umsatzrendite erreichte trotz gestiegener Rohstoff- und Logistikkosten und unvermindert hoher Investitionen in neue Technologien 5,5 Prozent. Insgesamt hat LPKF sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis die obere Hälfte der Prognose für das Geschäftsjahr 2022 erreicht. Danach sollte der Konzernumsatz zwischen 117 und 127 Millionen Euro und die EBIT-Marge zwischen 2 bis 7 Prozent liegen.

Das Wachstum wurde im Wesentlichen von den etablierten Geschäftsbereichen, aber auch von neuen Marktfeldern getragen. Rückenwind erhält LPKF von globalen Megatrends wie Miniaturisierung, Konnektivität, CO2-Reduktion und dem demografischen Wandel. Sie treiben die Nachfrage nach den hochpräzisen, sauberen und energieeffizienten Produktionstechnologien des Laserspezialisten.

Der Auftragseingang stieg um 5,4 Prozent auf 124,3 Millionen Euro. Der Auftragsbestand lag mit 63,1 Millionen Euro zum Jahresende um 0,8 Prozent über dem bereits hohen Niveau von 2021. LPKF schloss das Jahr mit einer Netto-Cash-Position von 11,7 Millionen Euro und einer Eigenkapitalquote von 68 Prozent.

„Das Kerngeschäft wird konsequent auf Wachstumsmärkte ausgerichtet. Gleichzeitig treiben wir unsere disruptiven Technologien aktiv voran und adressieren ganz gezielt stark wachsende Märkte wie Halbleiter, Display und Biotechnologie“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus Fiedler.

„Während wir in einigen Geschäftsbereichen Rekordwerte erzielen konnten, waren andere im Hinblick auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung nicht zufriedenstellend, entsprechende Maßnahmen haben wir eingeleitet“, so Christian Witt, seit 2018 Finanzvorstand von LPKF. 

Mittelfristig strebt der Vorstand angesichts der starken Leistungsfähigkeit des Unternehmens weiterhin ein attraktives durchschnittliches Wachstum im oberen einstelligen Prozentbereich für das Kerngeschäft, einen niedrigen dreistelligen Millionenumsatz für die neuen Geschäftsfelder und eine attraktive zweistellige EBIT-Marge im Konzern an. In dem weiterhin unsicheren Umfeld erwartet LPKF für das Geschäftsjahr 2023 einen Konzernumsatz von 125 bis 140 Millionen Euro und eine EBIT-Marge zwischen 3 bis 7 Prozent. Für das erste Quartal 2023 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 20 bis 22 Millionen Euro und ein EBIT im Bereich von -7 bis -5 Millionen Euro.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2