Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Foxconn
Elektronikproduktion |

Apple-Zulieferer Foxconn verzeichnet Gewinnrückgang

Die strengen Corona-Maßnahmen in China haben den Gewinn des taiwanischen Apple-Zulieferers Foxconn im vierten Quartal gedrückt. Unter dem Strich standen 40 Milliarden Taiwan-Dollar zu Buche, umgerechnet rund 1,22 Milliarden Euro und damit zehn Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das hat Foxconn jetzt mitgeteilt.

Damit liegt der Konzern innerhalb der Markterwartungen von durchschnittlich 39,98 Milliarden Taiwan-Dollar. Die Produktion von iPhones war vor Weihnachten und dem chinesischen Neujahrsfest im Januar unterbrochen worden, nachdem Tausende von Arbeitern pandemiebedingt die Foxconn-Fabriken im chinesischen Zhengzhou verlassen mussten (Evertiq berichtete).

Der Vorstandsvorsitzende und CEO von Hon Hai, Young Liu, würdigte die Leistung im vierten Quartal, indem er den Mitarbeitern dankte, insbesondere für die Arbeit in diesem schwierigen Zeitraum. Durch umsichtiges Handeln sei die Pandemie schnell unter Kontrolle gebracht worden, und der Betrieb habe rasch zur Normalität zurückkehren können, was zu einem Umsatzwachstum von 4 Prozent im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr führte und damit die Erwartungen übertraf.

Chairman Liu wies darauf hin, dass der Umsatz der Gruppe im Jahr 2022 einen neuen Rekordwert von 6,6 Billionen Taiwan-Dollar erreicht habe, was einem jährlichen Wachstum von über 10 Prozent entspreche. Dies übertreffe die zu Beginn des vergangenen Jahres abgegebenen Erwartungen bei weitem.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-1
Anzeige
Anzeige