Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© CATL Elektronikproduktion |

CATL gibt Rabatte für kleine chinesische Autobauer

Der nach eigenen Angaben weltweit größte Hersteller von Batteriezellen für E-Autos lässt die Muskeln spielen. Der Konzern biete Insidern zufolge kleineren chinesischen Autobauern Rabatte an. Dieser Schritt ziele möglicherweise darauf ab, kleinere chinesische Rivalen wie CALB oder EVE Energy auf Abstand zu halten.

Es gehe hier um Marktanteile zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Caspar Rawles, Experte beim Analysehaus Benchmark Mineral Intelligence. Das sei zum Teil ein Preiskrieg, heißt es weiter.

Doch das Angebot an die Autobauer Nio und Zeekr hat offenbar einen Haken: Als Gegenleistung für den Rabatt müssen sie sich den Insidern zufolge verpflichten, den größten Teil ihrer Batteriezellen von CATL zu beziehen. Dabei soll es um bis zu 80 Prozent gehen, die von CATL kommen müssten, hieß es. Die Verhandlungen der Autohersteller mit CATL liefen noch, sagten die mit dem Vorgang vertrauten Personen. CATL antwortete nicht auf die Bitte um Stellungnahme. Auch Nio reagierte nicht, die Geely-Tochter Zeekr lehnte eine Stellungnahme ab.

In der Vergangenheit hatten chinesische Autobauer CATL wegen seiner marktbeherrschenden Stellung scharf kritisiert. Das Unternehmen kommt auf einen Anteil von rund 37 Prozent am weltweiten Batteriezellmarkt. CATL könnte nun Vorteile daraus ziehen, sich an Lithium-Minen und Raffinerien beteiligt zu haben, und über die niedrigeren Preise seinen Marktanteil ausbauen, sagte Eric Norris, beim weltweit führenden Lithium-Hersteller für Elektroautos Albemarle für das Energie-Speichergeschäft zuständig. 

Anzeige
Anzeige
2023.03.29 21:41 V20.13.15-1
Anzeige
Anzeige