Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BMW
Elektronikproduktion |

BMW kauft Grundstück für Batteriemontage

BMW hat ein Grundstück für seine Batteriemontage für die Fahrzeuge der E-Auto-Modellreihe "Neue Klasse" gefunden. Der Münchner Autobauer sicherte sich eine Fläche von 105 Hektar in Niederbayern, wie ein Sprecher mitgeteilt hat.

Ein entsprechender Kaufvertrag wurde unterzeichnet. Der Baubeginn sei für Anfang kommenden Jahres geplant, berichtet Reuters. In dem Werk entstünden rund 1.000 Arbeitsplätze. In einem ersten Schritt dürfte ungefähr die Hälfte der Fläche bebaut werden, der übrige Platz stehe für Erweiterungen zur Verfügung. Zunächst soll aber am 3. März die Bevölkerung über die Pläne informiert werden.

BMW will in dem Werk die Batterien für die Fahrzeuge montieren, die in Dingolfing, Regensburg und München gebaut werden. Dabei dürfte es um Investitionen im Bereich von 700 bis 800 Millionen Euro gehen. Ausgaben in dieser Größenordnung hat BMW zuletzt für seine Batteriemontagewerke im ungarischen Debrecen, im mexikanischen San Luis Potosi und in der Nähe von Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina angekündigt.

Eine Batteriezellproduktion sei in Niederbayern nicht geplant, erklärte das Unternehmen gegenüber Reuters. Die bisherige Stragegie, keine eigene Serienproduktion für Batteriezellen aufzubauen, habe sich bewährt und biete auch bei der kommenden Batteriezell-Generation das beste Ergebnis. BMW setzt für die Fahrzeuge der Neuen Klasse, die ab Mitte des Jahrzehnts auf den Markt kommen, auf Rundzellen und folgt damit dem Vorbild Teslas. BMW arbeitet dabei unter anderem mit dem chinesischen Batteriezell-Spezialisten CATL zusammen. 


 


Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-2