Anzeige
Anzeige
© Jenoptik
Elektronikproduktion |

Jenoptik punktet mit dynamischem Wachstum

Bei Jenoptik hat der Umsatz zuletzt um mehr als 30 Prozent auf rund 980 Millionen Euro zugenommen. Zudem habe ein starkes organisches Wachstum von rund 11 Prozent das EBITDA auf etwa 184 Millionen Euro steigen lassen - ein Plus von ca. 47 Prozent über dem Vorjahreswert. Diese Zahlen hat Jenoptik jetzt veröffentlicht.

„Jenoptik hat sich im Geschäftsjahr 2022 in einem herausfordernden Umfeld besser entwickelt als zu Jahresbeginn erwartet. Sowohl unser Bestandsgeschäft als auch die Ende 2021 erfolgte Akquisition haben hierzu beigetragen. Mit Blick auf unseren Auftragseingang und -bestand rechnen wir für das laufende Geschäftsjahr 2023 mit einer weiteren Umsatz- und Ergebnissteigerung“, sagt Stefan Traeger, Vorstandsvorsitzender der JENOPTIK AG.

Das organische Wachstum lag vor allem aufgrund einer anhaltend starken Nachfrage in der Division Advanced Photonic Solutions bei rund 11 Prozent. Die im Jahr 2021 erworbenen Unternehmen BG Medical und die SwissOptic-Gruppe entwickelten sich besser als erwartet und trugen rund 160 Millionen Euro zum Umsatz bei, heißt es in einer Mitteilung.

Das EBITDA verbesserte sich auf vergleichbarer Basis mit rund 184 Millionen Euro (Vorjahr 125,2 Millionen Euro ohne Einmaleffekt), bedingt durch einen verbesserten Produktmix und Skaleneffekte, erneut überproportional zum Umsatz. Die entsprechende Marge stieg auf ca. 18,8 Prozent gegenüber 16,7 Prozent im Vorjahr.

Das EBIT der fortgeführten Geschäftsbereiche wurde im Geschäftsjahr 2022 durch einen Einmalaufwand in Höhe von rund 14 Millionen Euro beeinflusst. Diese nicht-zahlungswirksame Wertberichtigung sei insbesondere auf eine Neubewertung der Geschäftsperspektiven von INTEROB zurückzuführen. 

Die Eigenkapitalquote bei Jenoptik ist auf nunmehr rund 50 Prozent (31.12.2021: 44,4 Prozent) gestiegen. Der Free Cashflow vor Zinsen und Steuern der fortgeführten Geschäftsbereiche legte trotz deutlich höherer Investitionen von 43,2 auf rund 83 Millionen Euro zu. 

Der Vorstand der JENOPTIK AG ist aufgrund des guten Auftragseingangs, des hohen Auftragsbestands und des anhaltend positiven Verlaufs in den photonischen Kerngeschäften, vor allem im Halbleiterausrüstungsbereich, optimistisch, im Geschäftsjahr 2023 weiteres profitables Wachstum zu erzielen. So erwartet Jenoptik 2023 einen Umsatz von 1.050 bis 1.100 Millionen Euro und eine EBITDA-Marge von 19,0 bis 19,5 Prozent. Die Prognose steht unter dem Vorbehalt, dass sich die geopolitischen Risiken nicht weiter verschärfen. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.03.01 09:18 V22.3.47-2