Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© European Union 2021 Elektronikproduktion |

Frankreich unterstreicht Forderung nach Subventionen

Angesichts des milliardenschweren Subventionsprogramms für klimafreundliche Technologien in den USA besteht Frankreich auf vergleichbaren Maßnahmen der Europäischen Union. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sagte am Rande des Finanzministertreffens der Euro-Länder in Brüssel, nötig sei eine "Neuausrichtung der europäischen Industriepolitik".

Die EU müsse den Mitgliedsländern sehr viel massivere Staatshilfen erlauben, um heimische Investitionen etwa in grünen Wasserstoff, Elektroauto-Batterien oder Halbleiter zu fördern, zitiert die Nachrichtenagentur AFP den Minister. Dies müsse auch Subventionen umfassen.

Eigentlich sind solche Staatsbeihilfen in der EU verboten, um den Wettbewerb im Binnenmarkt nicht zu verzerren. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will die bereits in der Corona-Krise gelockerten Auflagen als Reaktion auf die US-Subventionen aber weiter anpassen, wie sie in einem fünfseitigen Brief an die Finanzminister schreibt, der AFP vorliegt. 

Vestager will demnach den Mitgliedsländern umfangreichere Investitionsbeihilfen erlauben, wenn diese vor Standortverlagerungen in Länder außerhalb der EU schützen. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte vergangene Woche betont, solche Maßnahmen müssten gezielt und befristet sein.

Die USA hatten im August ein milliardenschweres Klimaschutz- und Sozialpaket im Umfang von knapp 400 Milliarden Euro beschlossen. Der Inflation Reduction Act senkt Steuern für Unternehmen, die in saubere Energie investieren und dafür Produkte "Made in USA" nutzen - etwa Elektroautos mit Batterien aus den USA. Die EU fürchtet hierdurch massive Nachteile etwa für die eigene Autoindustrie.

Anzeige
Anzeige
2023.01.25 00:30 V20.12.1-1