Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zvei Analysen |

Exporte steigen im Oktober wieder zweistellig

Die Exporte der deutschen Elektro- und Digitalindustrie sind im Oktober 2022 wieder zweistellig gewachsen. Sie erhöhten sich um 10,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 20,9 Milliarden Euro. Im Gesamtzeitraum von Januar bis Oktober lagen die aggregierten Branchenausfuhren bei einem Wert von 201,9 Milliarden Euro – ein Plus von 8,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum, berichtet der Branchenverband ZVEI.

Bei den Einfuhren elektrotechnischer und elektronischer Waren nach Deutschland fiel der prozentuale Zuwachs im Oktober nahezu dreimal höher aus als bei den Ausfuhren. Sie kletterten um 27,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 24,2 Milliarden Euro – ein neuer monatlicher Rekordwert. In den ersten zehn Monaten kamen die deutschen Elektroimporte auf 214,1 Milliarden Euro, womit sie ihren entsprechenden Vorjahreswert um 19,8 Prozent übertrafen.

„Nach zig Jahren mit Exportüberschüssen in Folge liegt der in diesem Jahr aufgelaufene Importüberhang bereits bei mehr als zwölf Milliarden Euro“, so ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

Die Elektroausfuhren nach Europa legten im Oktober 2022 um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 13,3 Milliarden Euro zu. Die Lieferungen in die Eurozone stiegen um 11,0 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro.

Die höchsten Zuwächse gab es dabei im Exportgeschäft mit der Ukraine (+37,5 Prozent auf 72 Millionen Euro) und den Niederlanden (+31,9 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro). Ebenfalls zweistellige Zuwächse waren bei den Lieferungen in die Türkei (+17,7 Prozent auf 316 Millionen Euro), nach Polen (+11,4 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro) und Ungarn (+10,5 Prozent auf 679 Millionen Euro) zu verzeichnen. Die Elektroausfuhren in die Schweiz (+8,2 Prozent auf 725 Millionen Euro) und nach Frankreich (+8,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro) rückten jeweils um acht und jene in das Vereinigte Königreich (+4,0 Prozent auf 827 Millionen Euro) um vier Prozent vor.

Dagegen legten die Lieferungen nach Italien (+2,1 Prozent auf 1,0 Milliarde Euro) und Tschechien (+1,3 Prozent auf 1,0 Milliarde Euro) im Oktober nur moderat zu. Die Branchenexporte nach Russland lagen mit 83 Millionen Euro um 77,8 Prozent unter ihrem Vorjahreswert. Von Januar bis Oktober 2022 summierten sich die Ausfuhren nach Europa auf 126,5 Milliarden Euro.

Die Elektroausfuhren in Länder außerhalb Europas zogen im Oktober 2022 um 16,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 7,6 Milliarden Euro an. Vor allem die Exporte nach Taiwan (+50,0 Prozent auf 308 Millionen Euro) legten ein rasantes Wachstum hin. Einen sehr deutlichen Anstieg verzeichneten auch die Lieferungen nach Mexiko (+34,9 Prozent auf 257 Millionen Euro), Indien (+31,2 Prozent auf 217 Millionen Euro), in die USA (+26,5 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro) und nach Südkorea (+20,2 Prozent auf 307 Millionen Euro). 

Dagegen fiel der Anstieg der Ausfuhren nach China (+2,4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro) im Oktober gering aus. Die Exporte nach Hongkong (-1,6 Prozent auf 166 Millionen Euro) und Brasilien (-6,9 Prozent auf 127 Millionen Euro) waren sogar rückläufig.

Anzeige
Anzeige
2023.01.25 00:30 V20.12.1-2