Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ZF Elektronikproduktion |

ZF baut Werk für Fahrerassistenzsysteme in China

Der Automobilzulieferer ZF hat mit der Bezirksregierung von Guangzhou Huadu in China eine Investitionsvereinbarung zum Bau eines hochautomatisierten Werks für Elektronik und fortschrittliche Fahrerassistenzprodukte unterzeichnet. Damit wolle man die Produktionskapazitäten in den Bereichen autonomes Fahren, Kameras, Sensoren und Bremselektronik aus China zu erhöhen.

Mit dem Bau des neuen Werks soll ab 2023 begonnen werden, die Massenproduktion ist für 2025 geplant. Dem Plan zufolge umfasst die Investition für Phase I des neuen Werks eine Fläche von 12.000 Quadratmetern. Das Werk wird einen Industrie 4.0-Elektronikfertigungs- und Montagebereich mit antistatischen, konstanten Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmerkmalen haben, der die Reinraumstandards der Klasse 100.000 erfülle, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Automobilindustrie in der Region Guangzhou ist einer der größten Automobilcluster in China mit einer kompletten Lieferkette für Motoren, Fahrzeugkarosserien, Innen- und Außenverkleidungen im traditionellen Automobilsektor. Die Automobilindustrie in der Region Guangzhou ist eine der größten Automobilcluster in China mit einer kompletten Lieferkette für Motoren, Farzeugkarosserien, Innen- und Außenverkleidungen im traditionellen Automobilsektor. 

„ZF beschleunigt seine Transformation und führt die Mobilität der Zukunft durch neue Technologien an. Wir verdoppeln unser Engagement in China und werten die chinesische Automobilindustrie auf, indem wir eine zunehmend wichtige Rolle in einem offenen Ökosystem spielen", sagt Dr. Holger Klein, Mitglied und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des ZF-Konzerns. 

Anzeige
Anzeige
2023.01.25 00:30 V20.12.1-2