Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Apple Elektronikproduktion |

Ericsson und Apple begraben ihr Kriegsbeil

Das schwedische Telekommunikationsunternehmen Ericsson hat bekannt gegeben, dass es eine globale Patentlizenzvereinbarung mit Apple getroffen hat. Die Vereinbarung umfasst eine "Cross-License" für patentierte Technologien, die für den Mobilfunkstandard wesentlich sind und gewährt bestimmte andere Patentrechte.

Die Parteien haben außerdem vereinbart, ihre technologische und geschäftliche Zusammenarbeit zu verstärken, die laut Ericsson die Entwicklung von Technologien, Interoperabilität und Standards umfasst. Mit dieser Einigung werden auch die von beiden Unternehmen in mehreren Ländern, unter anderem beim United States District Court of the Eastern District of Texas, eingereichten Klagen sowie die bei der United States International Trade Commission (USITC) eingereichten Beschwerden beendet.

Ericsson sagt, dass seine IPR-Lizenzeinnahmen weiterhin von mehreren Faktoren beeinflusst werden, einschließlich abgelaufener Patentlizenzvereinbarungen, die zur Erneuerung anstehen, dem Technologiewandel von 4G zu 5G und möglichen Währungseffekten und geopolitischen Auswirkungen in der Zukunft. 

Einschließlich der Auswirkungen der Vereinbarung mit Apple, die Verkäufe ab dem 15. Januar 2022 abdeckt, und einschließlich des laufenden IPR-Geschäfts mit allen anderen Lizenznehmern schätzt Ericsson die IPR-Lizenzeinnahmen im vierten Quartal 2022 auf 504 bis 549 Millionen Euro.

„Wir freuen uns, die Rechtsstreitigkeiten mit Apple mit dieser Vereinbarung beizulegen, die von strategischer Bedeutung für unser 5G-Lizenzierungsprogramm ist. Dies wird es beiden Unternehmen ermöglichen, sich weiterhin darauf zu konzentrieren, die beste Technologie auf den globalen Markt zu bringen", sagt Christina Petersson, Chief Intellectual Property Officer bei Ericsson in der Pressemitteilung. 

Anzeige
Anzeige
2023.01.25 00:30 V20.12.1-1