Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volkswagen Group (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion |

Volkswagen flirtet mit Foxconn bei E-Pick-ups

Foxconn kommt einem Zeitungsbericht zufolge als Partner von Volkswagen in Frage. Der Wolfsburger Autobauer sei mit Foxconn in Gesprächen über ein Werk der neuen US-Marke Scout. Das berichtet die "Automobilwoche" unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Demnach habe Volkswagen erklärt, man sei sehr zufrieden mit den Fortschritten, die das Scout-Team mache, und mit der Begeisterung, die es bereits bei den heutigen Fans und zukünftigen Kunden auslöse. Spekulationen über mögliche Partnerschaften kommentiere das Unternehmen dem Bericht nach aber nicht.

Volkswagen hatte im Mai angekündigt, die amerikanische Kultmarke Scout wiederzubeleben, um in das Geschäft mit elektrischen Pick-ups und SUVs einzusteigen (Evertiq berichtete). Dazu solle noch in diesem Jahr in den USA ein separates Unternehmen für Design, Entwicklung und Produktion gegründet werden. Scout werde auf ein neues technisches Plattformkonzept setzen. Erste Prototypen sollten im nächsten Jahr gezeigt werden, die Serienproduktion solle 2026 anlaufen.

Laut Automobilwoche gibt es mehrere Möglichkeiten. Neben der Foxconn-Variante befinde sich VW auch mit dem österreichischen Auftragsfertiger Magna Steyr in Gesprächen - und habe zudem erwogen, ein eigenes Werk zu errichten. Magna wolle schon länger in den USA eine Fabrik bauen und suche nach geeigneten Kunden. Mit Magna könnte Scout außerdem die ersten Fahrzeuge gemeinsam entwickeln, ein möglicher Entwicklungsauftrag sei Teil der Gespräche. 

Anzeige
Anzeige
2023.01.25 00:30 V20.12.1-1