Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 04 Dezember 2007

Verkauf von Siemens VDO Automotive abgeschlossen

Siemens hat am Montag den Verkauf seiner Tochter Siemens VDO Automotive AG abgeschlossen und alle Anteile an den KĂ€ufer Continental AG ĂŒbertragen. Vergangene Woche hatte die EU Kommission kartellrechtlich grĂŒnes Licht fĂŒr den Verkauf erteilt.
Der im Juli 2007 vereinbarte Kaufpreis fĂŒr Siemens VDO lag bei rund 11,4 Mrd. EUR und beinhaltete Nettoschulden von knapp 400 Mio. EUR. Siemens Finanzchef Joe Kaeser sagte: „Der erfolgreiche Abschluss dieser Transaktion stellt einen wichtigen Meilenstein fĂŒr die industriepolitische StĂ€rkung des ZuliefergeschĂ€fts am Automobilstandort Deutschland dar. Continental bekommt von uns ein erfolgreiches GeschĂ€ft mit hervorragenden Mitarbeitern, deren gelungene Integration die WettbewerbsfĂ€higkeit in der Zukunft weiter ausbauen wird.“ Der Conti-Chef Manfred Wennemer hat indes fĂŒr seinen neuen Teilkonzern Siemens-VDO ehrgeizige Renditevorgaben: „Ein Korridor zwischen zehn und zwölf Prozent ist unser Ziel“, sagte Wennemer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Das Ziel solle so schnell wie möglich erreicht werden. In zwei, drei Monaten will er verkĂŒnden, was an den einzelnen Standorten passiert und wie viele Stellen abgebaut werden. Die von der IG Metall geforderten Standortgarantien werde er ebenso wenig abgeben, wie das Versprechen, auf Entlassungen zu verzichten, betonte der Conti-Chef. Continental erhofft sich neues GeschĂ€ft vom Trend zu Billigautos in den Boom-Regionen. Laut Wennemer ist selbst das Segment der 2.000 Dollar Autos interessant. Bereits jetzt werden Bremssysteme fĂŒr 5.000 Euro Autos nach China geliefert und dabei Geld verdient. In Frankreich will Continental derweil sein Werk in Angers bis Ende 2008 an den Fertigungsdienstleister Eolane verkaufen. Eolane beschĂ€ftigt rund 1150 Mitarbeiter und erzielt in diesem Jahr einen Umsatz von rund 135 Millionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2