Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© IC Insights Analysen | 24 November 2022

IC Insights sieht Rückgang für Halbleiterinvestitionen 2023

Ein schwacher Speichermarkt und US-Sanktionen gegen chinesische Halbleiterhersteller sind zwei treibende Faktoren für den erwarteten Rückgang der Halbleiterinvestitionen um 19 Prozent im Jahr 2023. Zu Beginn dieses Jahres erfreuten sich die Halbleiterlieferanten aufgrund der robusten Wirtschaftsaktivität noch eines starken Auftragseingangs.

Die boomende Nachfrage habe dazu geführt, dass die Auslastung der meisten Waferfabriken weit über 90 Prozent lag, berichtet IC Insights. Viele Halbleiterfabriken arbeiteten mit einer Auslastung von 100 Prozent. Die Investitionsbudgets für 2022 wurden festgelegt, um der anhaltend starken Nachfrage Rechnung zu tragen.

Nach der Hälfte des Jahres änderten sich diese Aussichten jedoch abrupt. Die rasant ansteigende Inflation bremste die Weltwirtschaft ab und zwang viele Halbleiterhersteller, ihre aggressiven Expansionspläne zu reduzieren.

Infolgedessen hat IC Insights seine Prognose für die weltweiten Investitionsausgaben in der Halbleiterindustrie für das Jahr 2022 revidiert und einen Anstieg um 19 Prozent auf 181,7 Milliarden US-Dollar festgestellt. Diese Korrektur bedeutet einen Rückgang gegenüber der ursprünglichen Prognose von 190,4 Milliarden US-Dollar und einem vorhergesagten Wachstum von 24 Prozent. Obwohl die ursprüngliche Prognose gesenkt wurde, würde die revidierte Investitionsprognose immer noch ein neues Rekordniveau der Ausgaben bedeuten.

Wie die Abbildung zeigt, stiegen die Investitionsausgaben der Halbleiterindustrie im Jahr 2020 um 10 Prozent und im Jahr 2021 um 35 Prozent. Wenn die Investitionsausgaben der Branche in diesem Jahr wie prognostiziert zumindest um 19 Prozent steigen, wäre dies der erste Dreijahreszeitraum mit zweistelligen Investitionszuwächsen in der Halbleiterindustrie seit dem Zeitraum 1993 bis 1995.

Da der Speichermarkt in der zweiten Hälfte dieses Jahres zusammengebrochen ist und die Schwäche voraussichtlich bis zur ersten Hälfte des Jahres 2023 anhalten wird, wird für das nächste Jahr ein Rückgang der Investitionsausgaben für Speicher um mindestens 25 Prozent erwartet. Darüber hinaus dürften die neu erlassenen US-Sanktionen gegen chinesische Halbleiterhersteller, insbesondere in Bezug auf den Erwerb von Halbleiterproduktionsanlagen von US-Unternehmen, dazu führen, dass die Investitionsausgaben chinesischer Unternehmen in der Halbleiterindustrie im Jahr 2023 um 30 Prozent oder mehr sinken werden. Insgesamt sind diese beiden Faktoren die treibende Kraft hinter dem prognostizierten Rückgang der weltweiten Gesamtausgaben der Halbleiterindustrie im Jahr 2023 und dem stärksten Rückgang seit der globalen Finanzkrise von 2008 bis 2009.

Erwähnenswert in dem Report ist, dass IC Insights nicht erwartet, dass die 52 Milliarden Dollar an Zuschüssen, die den US-Halbleiterlieferanten im Rahmen des Anfang des Jahres verabschiedeten CHIPS and Science Acts zur Verfügung gestellt werden, die Investitionsausgaben für Halbleiter ankurbeln werden.  IC Insights geht vielmehr davon aus, dass die meisten US-Halbleiterhersteller, die diese Gelder erhalten, sie als Ersatz für die Ausgaben verwenden werden, die sie ohne die Zuschüsse getätigt hätten. 

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-1
Anzeige
Anzeige