Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zeiss Elektronikproduktion | 23 November 2022

ZEISS-Ausbau in Dresden verdoppelt Mitarbeiterzahl

Es ist nicht mehr zu übersehen: am Fritz-Foerster-Platz vis-à-vis der TU Dresden klafft eine große Baugrube. Hier fällt noch in diesem Jahr der Startschuss für ein Bauvorhaben, das die Präsenz und die Innovationskraft der ZEISS Gruppe am Standort Dresden stärken soll.

Als Spezialist für die Entwicklung von Individualsoftware verzeichnet ZEISS Digital Innovation seit Jahren ein starkes Wachstum der Mitarbeiterzahlen und will das Team auch künftig kontinuierlich erweitern. Hintergrund ist die starke Nachfrage an das Unternehmen zur Realisierung von Digitalprojekten im Gesundheitsbereich und für die Fertigungsindustrie, die innerhalb der Zukunftsstrategie von ZEISS von großer Bedeutung sind, heisst es in einer Pressemitteilung.

Dazu zählen enge Partnerschaften mit dem Silicon Saxony e. V. und dem Smart Systems Hub als wichtige Technologietreiber der Stadt sowie innovative Projekte mit den in Dresden ansässigen Global Playern der Mikroelektronik und Automobilindustrie. Aus diesem Grund verfolgt ZEISS am Fritz-Foerster-Platz Neubaupläne, um zusätzliche Flächen für Büros, Konferenzräume und Labore für die ZEISS Mitarbeitenden zu schaffen. Aktuell sind hier 193 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

In einem ersten Schritt beginnt in diesem Jahr der Anbau an das Gebäude am Fritz-Foerster-Platz 2. Auf sechs Etagen sollen über hundert neue Arbeitsplätze entstehen. In einer zweiten Bauphase ist mittelfristig ein Erweiterungsbau auf einem 1650 m² großen Grundstück an der Bergstraße geplant. Die Baugenehmigung liegt bereits vor. Nach der Fertigstellung werden insgesamt über 400 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

In den gesamten Komplex plant die ZEISS Gruppe einen zweistelligen Millionenbetrag zu investieren.


Bild: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer informierte sich über die Neubaupläne bei der ZEISS Digital Innovation in Dresden (v.l: Matthias Gohl, Michael Kretschmer, Alfred Mönch).

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-1
Anzeige
Anzeige