Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© InoBat (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 17 November 2022

InoBat möchte in Serbien neue Giga-Fabrik errichten

InoBat Auto, europäischer Pionier für Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Recycling von Hochleistungsbatterien für Elektrofahrzeuge, hat mit der Regierung der Republik Serbien eine Absichtserklärung für den Bau einer neuen Gigafactory in Serbien unterzeichnet.

InoBat hatte zuvor mehrere europäische Länder eingehend geprüft und neben anderen Standorten mit geeigneten Kriterien die Republik Serbien für den Aufbau einer Gigafactory und der damit verbundenen Wertschöpfungsketten für die Herstellung und das Recycling von Batteriezellen für Elektrofahrzeuge und stationäre Energiespeicher ausgewählt. Diese Absichtserklärung stelle die Entscheidung und die gegenseitige Unterstützung beider Parteien dar, eine Anlage in Serbien zu errichten. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, würden die zuständigen serbischen Behörden mit InoBat zusammenarbeiten, um alle Genehmigungen und Lizenzen zu erhalten, die für den Bau und Betrieb der Gigafactory erforderlich sind.

Die serbische Regierung werde auch finanzielle und materielle Unterstützung leisten, um die erfolgreiche Entwicklung der Anlage zu gewährleisten. InoBat hat bereits seine serbische Tochtergesellschaft, InoBat Auto Beograd, gegründet. 

„Die Investition von InoBat ist ein weiterer Beweis für unsere Bemühungen, sicherzustellen, dass Serbien sich im Einklang mit den neuesten technologischen und industriellen Trends entwickelt und dass unser Land ein erstklassiges Investitionsziel ist", sagt Ana Brnabic, Premierministerin der serbischen Regierung.

„Unsere Pilotanlage in der Slowakei steht kurz vor der Fertigstellung, und wir haben die Entwicklung einer neuen Anlage in den USA in Aussicht gestellt und kürzlich Absichtserklärungen für den Bau einer Anlage in Spanien unterzeichnet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der Republik Serbien auf dem Weg in eine grünere und nachhaltigere Zukunft", so Marian Bocek, CEO von InoBat.

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-1
Anzeige
Anzeige