Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© NIO Elektronikproduktion | 14 November 2022

Nio schreibt höhere Verluste, rechnet aber mit Absatzuwachs

Der chinesische Elektroauto-Bauer Nio ist angesichts steigender Kosten tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf die neuen Geschäftszahlen des Unternehmens.

Der Verlust weitete sich in den drei Monaten bis Ende September auf 4,14 Milliarden Yuan (574 Millionen Euro) aus nach 2,86 Milliarden Yuan vor Jahresfrist. Die meisten chinesischen Elektroautofirmen bekämen derzeit höhere Preise für Batterien zu spüren, dazu komme ein zunehmender Wettbewerb und gestiegene Vertriebskosten. 

Der Absatz bei Nio legte dagegen binnen Jahresfrist um fast zwei Fünftel zu. Für das laufende Quartal rechnet Nio mit einem weiteren Anstieg der Verkäufe auf 43.000 bis 48.000 Fahrzeuge, nach 31.607 im dritten Quartal.

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-2
Anzeige
Anzeige