Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com Elektronikproduktion | 13 Oktober 2022

Batteriespeicher macht nächsten Schritt zur Realisation

Die Planungen für den Batteriespeicher bei Kupferzell sind konkreter geworden. Der Auftrag für den Energiespeicher wurde an eine Spezialfirma vergeben. Der sogenannte Netzbooster, ein riesiger Batteriespeicher, soll bei Kupferzell im Hohenlohekreis gebaut werden.

Der Netzbetreiber Transnet BW habe für den Bau der Speichertechnologie eine Spezialfirma beauftragt, berichtet der SWR. Die Verträge sind unterzeichnet, teilte das Unternehmen mit. Der nach Angaben von Transnet weltweit führende Anbieter für Energiespeicher-Produkte Fluence, eine Siemens-Tochter, soll als Generalunternehmer den Kupferzeller Batteriespeicher bauen.

Inzwischen seien auch die Genehmigungsunterlagen beim Regierungspräsidium Stuttgart eingereicht worden, so Transnet BW weiter. Dort würden die Unterlagen zunächst auf Vollständigkeit überprüft, bevor die Behörde ein Anhörungsverfahren einleitet, so der SWR. Hierbei werden dann die Planungsunterlagen in der Gemeinde Kupferzell ausgelegt. Die 250-Megawatt-Anlage soll die weltweit größte ihrer Art werden und 2025 ans Netz gehen.

Der "Netzbooster" soll die Gefahr von Stromausfällen reduzieren und das Stromnetz stabilisieren. Außerdem könne man mit dem 250 Megawatt Projekt die Übertragungsnetze höher auslasten, so Fluence Energy. Strom kann in der Anlage zwischengespeichert werden und bei geringerer Netzauslastung abgegeben werden. 

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-2
Anzeige
Anzeige