Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Ilfa Leiterplatten | 29 September 2022

ILFA investiert in Laminationskapazitäten für Leiterplatten

LAUFFER und ILFA haben eine künftige enge Zusammenarbeit beschlossen, die mit einem gemeinsamen Letter of Intent besiegelt wird. Das neue Investitionsprojekt, das im Rahmen der ILFA-Modernisierungsoffensive stattfindet, zielt auf ein hochautomatisiertes Laminierzentrum ab, welches die Leiterplatten-Produktion am ILFA-Standort Hannover nachhaltig unterstützen wird.

Mit der geplanten Neuinvestition aus dem Hause LAUFFER verdreifache die ILFA GmbH ihre Produktionskapazität im Laminationsbereich. Bei einer Größenordnung von mehr als 1,3 Millionen Euro wäre das Laminierzentrum die bis dato größte Einzelinvestition in der 43-jährigen Unternehmensgeschichte. Die Modernisierungsoffensive bei ILFA sieht insgesamt Investitionen im höheren zweistelligen Millionenbereich vor. Neben verstärkter Automatisierung erfolgen zurzeit zahlreiche Neuanschaffungen in den Bereichen OFT (Oberflächentechnik) und FLT (Foto- und Lacktechnik). Hierzu zählen unter anderem eine neue DES-Linie, Lötstopplackentwickler, Mikroätze oder auch eine neue Plasmaanlage (Evertiq berichtete).

„Wir wollen zum einen in technologischer Hinsicht wachsen, zum anderen aber auch unsere Produktionskapazitäten deutlich ausbauen. Damit festigen wir unsere Position im Markt und etablieren uns weiter im Bereich von Starr-Flex-Leiterplatten, der HF- und Leistungstechnik sowie in der prozesssicheren Verarbeitung feinster Strukturen“, sagt ILFA-Geschäftsführer Thomas Michels.

Das projektierte Laminationszentrum RMV 125/6 LAUFFER zeichne sich vor allem durch einen hohen Automatisierungsgrad und eine sehr hohe Energieeffizienz während des Laminationsprozesses aus. Durch das Designkonzept mit großen Speicherkapazitäten, welches eigens auf die Anforderungen von ILFA angepasst wurde, lasse sich das Laminiersystem vollautomatisch auch während Nacht- beziehungsweise während sogenannter Geisterschichten betreiben, heißt es in einer Mitteilung.

Eine weitere Neuerung ist der Betrieb des Systems mit neukonzipierten Wärmespeichern zur Wärmerückgewinnung beim Pressenbetrieb. Diese würden Energieeinspareffekte von bis zu 30 Prozent je nach Betriebsweise des Gesamtsystems ermöglichen.

„Wir freuen uns, dieses Projekt zusammen mit ILFA realisieren zu dürfen. Wir sehen dies als wichtiges Signal für die europäische Leiterplattenbranche und insbesondere für den heimischen Markt in Deutschland“, so Lauffer-Geschäftsführer Christof Lauffer.

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-1
Anzeige
Anzeige