Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Vianode Elektronikproduktion | 28 September 2022

Vianode investiert kräftig in Fabrik für Batteriematerialien

Vianode investiert rund zwei Milliarden NOK in die Schaffung neuer Industriearbeitsplätze und die Bereitstellung wichtiger Batteriematerialien. Die Fabrik auf Herøya in Norwegen werde bis 2024 Anodengraphit für rund 20 000 Elektrofahrzeuge pro Jahr produzieren. Die Entscheidung sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Aufbau einer vollständigen Batterie-Wertschöpfungskette in Norwegen für den europäischen Markt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Diese Investition sei die erste Phase eines größeren Investitionsplans. Der Bau der Anlage erfolgt parallel zu den Vorbereitungen für eine zweite Phase, in der bis zum Jahr 2030 Batteriematerialien für zwei Millionen Elektrofahrzeuge pro Jahr hergestellt werden sollen.

„Die Investitionsentscheidung ist ein historischer Schritt für Vianode und seine Eigentümer und eine Anerkennung der von unseren Mitarbeitern und Partnern geleisteten Arbeit. Dank der starken Unterstützung durch die Eigentümer Elkem, Hydro und Altor verfügt Vianode nun über eine solide Grundlage für den erfolgreichen Aufbau einer industriellen Führungsrolle bei fortschrittlichen Batteriematerialien mit grünem Fußabdruck", sagt Asbjørn Søvik, Interims-CEO und Vorstandsvorsitzender von Vianode.

Die Graphitmaterialien von Vianode werden mit bis zu 90 Prozent weniger CO2-Emissionen hergestellt als die heutigen Standardmaterialien. Die Materialien haben nach eigenen Angaben einzigartige Leistungsmerkmale und verbessern die Eigenschaften von Batterien, einschließlich schnellerer Aufladung, größerer Reichweite und längerer Lebensdauer, sowie erhöhter Sicherheit und Recyclingfähigkeit.

„Die weltweite Nachfrage nach Batterien steigt aufgrund des umweltfreundlichen Wandels rasch an, aber die Produktion von Batteriematerialien wird nicht ausreichend hochgefahren. In Europa droht bis 2030 ein erhebliches Defizit an Graphitmaterialien, das Vianode mit seinem Hochleistungsangebot ausgleichen will", sagt Stian Madshus, Geschäftsführer von Vianode.

Vianode betreibt seit April 2021 ein industrielles Pilotprojekt in Kristiansand in Norwegen. Das Unternehmen wurde 2021 gegründet und hat rund 60 Mitarbeiter. Die jetzige Investitionsentscheidung bedeute, dass das Unternehmen etwa 100 neue Mitarbeiter einstellen wird, so dass die Gesamtzahl bis Ende 2023 auf etwa 160 steigen wird. 

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-1
Anzeige
Anzeige