Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© abb Elektronikproduktion | 15 September 2022

ABB sorgt für mehr Ladestationen in den USA

ABB E-mobility, Anbieter von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, erweitert seine globale und nordamerikanische Fertigungskapazität mit einer neuen Produktionsanlage in Columbia im US-Bundesstaat South Carolina. Mit der Investition über mehrere Millionen Dollar wird das Unternehmen seine Produktion von Elektro-Ladestationen steigern und über 100 neue Arbeitsplätze schaffen.

Am neuen Standort können jährlich bis zu 10.000 Ladestationen mit einer Leistung zwischen 20 und 180 kW produziert werden. Das schreibt ABB in einer Pressemitteilung. Diese Ladestationen sind ideal geeignet für das Laden an Autobahnen, für öffentliche Ladeinfrastrukturen sowie für Schulbusse und Fahrzeugflotten.

An seinen bestehenden Standorten in den USA produziert ABB E-mobility bereits Ladestationen für Nahverkehrsbusse mit einer Leistung von 150 bis 450 kW. Die Expansion werde es dem Unternehmen erlauben, schneller auf die Nachfrage am US-Markt zu reagieren, seine Lieferkette effizienter und lokaler zu machen und die Lieferfristen zu verkürzen.

„Der Investitionsbedarf im US-amerikanischen Elektromobilitätssektor war nie größer. Bis 2030 werden voraussichtlich 18 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen Nordamerikas fahren. Der Ausbau unserer Produktionskapazität in den USA wird es uns erlauben, unsere Kunden besser zu bedienen und die Umstellung auf Elektrofahrzeuge im privaten Bereich, im öffentlichen Verkehr und bei Fahrzeugflotten auch in Zukunft zu unterstützen“, sagt Bob Stojanovic, Vice President bei ABB E-mobility Nordamerika.

Der neue Standort in South Carolina sei ein weiteres Beispiel dafür, wie man die E-Mobilität in den USA mit hochwertigen und zuverlässigen Ladelösungen vorantreibe, die in jeder Hinsicht den Anforderungen eines nachhaltigen Verkehrsökosystems entsprechen, heißt es weiter. Die USA haben sich gemeinsam mit Fahrzeugherstellern das ehrgeizige Ziel gesetzt, dass bis 2030 die Hälfte aller in den Vereinigten Staaten verkauften Fahrzeuge elektrisch betrieben werden sollen.

Mit der Investition erweitert ABB E-mobility seine Kapazitäten, um das Ziel der USA zu erreichen, die heimische Produktionsbasis für Ladestationen zu stärken. Die in South Carolina produzierten Geräte erfüllen die von der Federal Highway Administration (FHWA) vorgeschlagenen Rahmenbedingungen des Buy America Act für Ladestationen sowie die Anforderungen des National Electric Vehicle Infrastructure (NEVI) Programms.

Der Ausbau der Fertigungskapazitäten ist die jüngste einer Reihe von Ankündigungen von ABB E-mobility in den USA, wo im Jahr 2024 und darüber hinaus weitere Investitionen geplant sind. Neben dem Standort in South Carolina hat ABB E-mobility im Juli dieses Jahres auch die Eröffnung eines Schulungszentrums im texanischen Sugar Land sowie einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in Südkalifornien angekündigt.

Anzeige
Anzeige
2022.09.26 11:32 V20.8.33-1
Anzeige
Anzeige