Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
  • /
  • /
  • /
Analysen | 12 September 2022

Elektro- und Digitalindustrie holt wieder mehr Aufträge

Nachdem die Auftragseingänge in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie zuletzt stagniert hatten, sind sie im Juli 2022 wieder um 16,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Die Inlandsbestellungen erhöhten sich um 19,5 Prozent. Aus dem Ausland gingen 14,3 Prozent mehr Order ein als noch vor einem Jahr, wobei die Aufträge aus der Eurozone (+ 5,6 Prozent) weniger stark zulegten als die aus Drittländern (+ 19,6 Prozent), teilt der Branchenverband ZVEI mit.

„Der wertmäßige Anstieg fiel damit höher aus als im Durchschnitt des ersten Halbjahrs. Zu verdanken war dies auch, aber nicht nur den Großaufträgen“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

Im Gesamtzeitraum von Januar bis Juli dieses Jahres übertrafen die Bestellungen ihren Vorjahreswert um 13,3 Prozent. Hier rückten die Inlandsaufträge um 11,7 Prozent und die Auslandsorders um 14,6 Prozent vor. Kunden aus dem Euroraum weiteten ihre Aufträge um 17,2 Prozent aus. Bei den Bestellungen aus Drittländern belief sich das Plus auf 13,2 Prozent.

Die preisbereinigte Produktion elektrotechnischer und elektronischer Güter kam im Juli 2022 nur leicht um 0,3 Prozent gegenüber Vorjahr voran. Kumuliert von Januar bis Juli übertraf sie ihr entsprechendes Vorjahresniveau um 1,7 Prozent.

Mit 17,8 Milliarden Euro lag der nominale Umsatz der deutschen Elektro- und Digitalunternehmen im Juli 2022 dagegen um 9,5 Prozent höher als im Vorjahr. Dabei fiel der Zuwachs im Geschäft mit inländischen Abnehmern (+ 13,0 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro) doppelt so hoch aus wie mit Kunden aus dem Ausland (+ 6,3 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro). Die Erlöse mit Partnern aus dem Euroraum kamen auf 3,2 Milliarden Euro (+ 1,9 Prozent). Mit Drittländern wurden 6,0 Milliarden Euro und damit 9,0 Prozent mehr als im Juli 2021 erwirtschaftet.

In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres summierten sich die aggregierten Branchenerlöse auf 123,8 Milliarden Euro, womit sie ihren entsprechenden Vorjahreswert um 9,1 Prozent übertroffen haben. Der Inlandsumsatz nahm hier um 12,2 Prozent auf 58,8 Milliarden Euro zu und der Auslandsumsatz um 6,5 Prozent auf 65,0 Milliarden Euro. Die Geschäfte mit dem Euroraum expandierten zwischen Januar und Juli um 3,8 Prozent auf 23,5 Milliarden Euro und die mit Kunden aus Drittländern um 8,2 Prozent auf 41,5 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
2022.10.05 12:09 V20.8.44-1