Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Bosch Elektronikproduktion | 02 September 2022

Bosch investiert Millionen in Brennstoffzellenstechnik

Bosch setzt sein Wachstum zur Förderung der Wasserstoffwirtschaft mit der ersten Produktion von Brennstoffzellentechnologie in den Vereinigten Staaten fort. Stacks sind das Herzstück eines Brennstoffzellen-Energiemoduls, das Lkw der Klasse 8 antreiben wird, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.

Die mobile Brennstoffzellentechnologie stelle eine praktikable Option für den klimaneutralen Transport von Gütern in Fahrzeugen der Klasse 8 dar, bei denen ein rein batterieelektrischer Betrieb aufgrund der Größe und des Gewichts der Batterie noch eine Herausforderung darstellt. Brennstoffzellen machen den vollelektrischen Betrieb großer Fahrzeuge für lange Strecken möglich. Bosch hat nun bekannt gegeben, dass es in seinem Werk in Anderson im US-Bundesstaat South Carolina auch Brennstoffzellen-Stacks produzieren wird. Dies ist Teil einer Investition von mehr als 200 Millionen US-Dollar, die bis zum Produktionsstart im Jahr 2026 mindestens 350 neue Arbeitsplätze schaffen soll.

Im Rahmen der Bosch-Strategie "Local for Local Manufacturing" werden die in Anderson produzierten Brennstoffzellen-Stacks die wasserstoffbetriebenen Lastwagen antreiben, die in den nächsten Jahren auf den Straßen der USA unterwegs sein werden.

Die Brennstoffzelle arbeitet mit Wasserstoff zur Erzeugung elektrischer Energie. Wenn die Wasserstoffionen die Platten der Brennstoffzelle passieren, verbinden sie sich mit Sauerstoff und erzeugen Strom. Das einzige Nebenprodukt ist Wasser, wodurch das Fahrzeug ohne lokale Kohlenstoffemissionen betrieben werden kann. Wird der Wasserstoff mit erneuerbarer Energie erzeugt, auch grüner Wasserstoff genannt, können Fahrzeuge mit Brennstoffzellen nahezu CO2-frei betrieben werden. 

„Dies ist ein bedeutender Meilenstein, da wir die erste brennstoffzellenbezogene Produktion für Bosch in den USA ankündigen, um die wachsende Nachfrage unserer lokalen Kunden als Teil eines vielfältigen Ansatzes für die Antriebstechnologie zu unterstützen", sagt Mike Mansuetti, Präsident von Bosch in Nordamerika. 

Das Bosch-Werk in Anderson hat bereits mit der Erweiterung für die Brennstoffzellentechnologie begonnen. Die Entwicklung des neuen Fertigungsprozesses in Anderson wurde vor Ort mit Hilfe des Bundesstaates South Carolina und des Bezirks Anderson unterstützt.

Anzeige
Anzeige
2022.10.05 12:09 V20.8.44-1