Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF Elektronikproduktion | 02 August 2022

LPKF-Ergebnisse liegen in Q2 im oberen Bereich der Prognose

Die LPKF Laser & Electronics AG hat im ersten Halbjahr einen Konzernumsatz von 55,5 Millionen Euro erzielt, was einer Steigerung von 52 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei wurde nach einem Verlust von 5,9 Millionen Euro im Vorjahr ein EBIT von 1,7 Millionen Euro erreicht.

Wie das Unternehmen weiter berichtet, stieg im zweiten Quartal der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 48 Prozent auf 29,8 Millionen Euro und lag damit ebenso wie das EBIT von 0,7 Millionen Euro im oberen Bereich der Prognose. Der Auftragseingang im ersten Halbjahr 2022 lag mit 47,9 Millionen Euro etwa gleichauf mit dem Vorjahreswert. Der Auftragsbestand betrug zum 30. Juni 2022 insgesamt 54,9 Millionen Euro, von denen über 45 Millionen Euro in diesem Geschäftsjahr zur Auslieferung anstehen.

Wir haben unsere Ziele in den ersten beiden Quartalen trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen erreicht und sind auch bezüglich unserer Prognose für 2022 entsprechend zuversichtlich. Bislang konnten wir Unterbrechungen in der Lieferkette weitgehend abfedern und die Belieferung unserer Kunden sicherstellen, der Working Capital-Bedarf wird allerdings bis auf weiteres auf einem hohen Niveau bleiben. Gleichzeitig machen wir auch bei der strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens Fortschritte. Die Digitalisierung schreitet voran und unser ESG-Rating von MSCI hat sich von BBB auf A verbessert", sagt Christian Witt, Finanzvorstand der LPKF Laser & Electronics AG.

Im zweiten Quartal hat LPKF wieder mehrere neue Produkte auf den Markt gebracht. Nach der Einführung der Tensor-Technologie im April konnte der Bereich Electronics in den ersten Monaten bereits mehrere Aufträge erzielen. Im Bereich Development könne ein deutlich erhöhter Auftragseingang für die neu entwickelten vollintegrierten Lösungen für das Rapid Prototyping verzeichnet werden.

Für das dritte Quartal 2022 geht LPKF von einem Umsatz zwischen 25 und 30 Millionen Euro und einem EBIT im Bereich von -2.5 bis +2 Millionen Euro aus. LPKF bestätigt den Ausblick für das Gesamtjahr 2022 und erwartet weiterhin einen Konzernumsatz von 110 bis 130 Millionen Euro und eine EBIT-Marge zwischen 2 und 7 Prozent.

Mittelfristig erwartet LPKF trotz der kürzlich widerrufenen Prognose für 2024 (Evertiq berichtete) ein attraktives Wachstum in seinem heutigen Kerngeschäft sowie einen deutlichen Wachstumsbeitrag aus seinen neuen Geschäftsfeldern LIDE und ARRALYZE.

Anzeige
Anzeige
2022.08.16 15:41 V20.8.14-2