Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© abb Elektronikproduktion | 26 Juli 2022

ABB verlässt russischen Markt

Aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine und der Auswirkungen der damit verbundenen internationalen Sanktionen hat ABB beschlossen, sich aus dem russischen Markt zurückzuziehen. Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Dadurch seien im zweiten Quartal finanzielle Belastungen in Höhe von 57 Millionen US-Dollar entstanden, wovon sich 23  Millionen US-Dollar im Cashflow des dritten Quartals niederschlagen würden. ABB hat seit dem Ausbruch des Krieges keine neuen Aufträge mehr in Russland angenommen. Einige wenige bestehende vertragliche Verpflichtungen mit lokalen Kunden mussten jedoch im Einklang mit den geltenden Sanktionen erfüllt werden. Der Großteil der russischen Belegschaft von ABB ist seit März dieses Jahres beurlaubt. Das Unternehmen wird die Mitarbeitenden nach besten Kräften bei einer geordneten Abwicklung der Geschäftsaktivitäten unterstützen. 

ABB beschäftigt in Russland rund 750 Mitarbeitende und betreibt zwei Produktionsstätten im Großraum Moskau und in Lipezk sowie mehrere Servicezentren. Bis zur Beendigung der Annahme neuer Aufträge durch ABB machte das Russlandgeschäft rund ein bis  zwei Prozent des Jahresumsatzes des ABB-Konzerns aus.

Anzeige
Anzeige
2022.08.16 15:41 V20.8.14-2