Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Micron Elektronikproduktion | 18 Juli 2022

TrendForce untersucht Folgen des Stromausfalls bei Micron

Nach dem Stromausfall in Microns japanischem Werk in Hiroshima am 8. Juli hat TrendForce Untersuchungen zu den Folgen durchgeführt. Demnach machen die monatlichen Wafer-Starts dieses Werks etwa 30 Prozent der gesamten monatlichen Wafer-Starts von Micron im 3Q22 aus. Bezogen auf die weltweiten Zahlen betrage der Anteil dieses Werks etwa 7 Prozent, heißt es in dem Bericht (Evertiq berichtete).

Der Hauptproduktionsprozess des Werks ist 1Z nm, auf den mehr als 50 Prozent der Kapazität entfallen, gefolgt von 1Y nm mit einem Anteil von fast 35 Prozent. Obwohl die Maschinen das unterbrechungsfreie Stromversorgungssystem beim Stromausfall eingeschaltet hatten, mussten die Maschinen der Anlage aufgrund des Spannungsabfalls überprüft werden. Der Stromausfall dauerte etwa 5 bis 10 Minuten und habe sich nur begrenzt auf die Produktionskapazität ausgewirkt.

Das betroffene Micron-Werk ist hauptsächlich ein Forschungs- und Entwicklungszentrum, und der 1beta-nm-Prozess der nächsten Generation wird an diesem Standort vorrangig produziert. Betrachtet man die Produktkategorien, stellt das Werk derzeit hauptsächlich mobile DRAM für Smartphones her. TrendForce weist außerdem darauf hin, dass die schwache weltweite Nachfrage nach Unterhaltungselektronik aufgrund geopolitischer Konflikte und steigender Inflation seit Anfang des Jahres zu hohen Speicherbeständen bei verschiedenen Herstellern geführt hat. Die Auswirkungen des Stromausfalls auf die Produktionskapazitäten von Micron sind relativ gering, und Micron kann seine Bestände auch zur Deckung des Kundenbedarfs nutzen, so dass es keine Auswirkungen auf das Gesamtangebot und die Nachfrage auf dem DRAM-Markt geben sollte.

TrendForce hat gleichzeitig beobachtet, dass der Spotmarkt, der immer sofort auf die Marktbedingungen reagiert, seit dem Stromausfall weder einen Anstieg der Nachfrage noch eine Reaktion des Marktes auf die dringenden Bestellungen der Kunden zu verzeichnen hat. Der Stromausfall werde das derzeitige Überangebot an Speicher nicht umkehren, heißt es. 

TrendForce wird demzufolge seine ursprüngliche Preisprognose für 2H22 beibehalten, was bedeutet, dass die DRAM-Preise im 3Q22 um etwa 10 Prozent fallen werden.

Anzeige
Anzeige
2022.08.16 15:41 V20.8.14-2