Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© STMicroelectronics Elektronikproduktion | 12 Juli 2022

STMicroelectronics und GF kündigen 300mm-Fabrik an

STMicroelectronics und GlobalFoundries haben eine Absichtserklärung zur Errichtung einer neuen, gemeinsam betriebenen 300-mm-Halbleiterproduktionsstätte unterzeichnet, die an die bestehende 300-mm-Fertigungsstätte von ST im französischen Crolles angrenzt.

Die neue Anlage solle eine breite Palette von Technologien unterstützen, darunter die FDX-Technologie von GF und die Technologie-Roadmap von ST bis hinunter zu 18 nm für Anwendungen in den Bereichen Automobil, Industrie, IoT und Kommunikationsinfrastruktur, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Die Anlage soll bis 2026 ihre volle Kapazität erreichen und bei voller Auslastung bis zu 620.000 300-mm-Wafer pro Jahr produzieren (42 Prozent ST und 58 Prozent GF). Beide Unternehmen geben an, dass die Anlage zahlreiche zusätzliche Arbeitsplätze am ST-Standort Crolles (ca. 1.000 zusätzliche Mitarbeiter für die neue Produktionsanlage) und im gesamten Ökosystem der Partner, Zulieferer und Interessengruppen schaffen wird.

„Diese neue Produktionsstätte wird unser Ziel von mehr als 20 Milliarden Dollar Umsatz unterstützen. Die Zusammenarbeit mit GF wird es uns ermöglichen, schneller zu arbeiten, die Risikoschwellen zu senken und das europäische FD-SOI-Ökosystem zu stärken. Wir werden mehr Kapazitäten haben, um unsere europäischen und globalen Kunden beim Übergang zur Digitalisierung und Dekarbonisierung zu unterstützen", sagt Jean-Marc Chery, Präsident und CEO von STMicroelectronics.

ST sei dabei, seine Produktionsbasis umzugestalten. Man verfüge bereits über eine einzigartige Position in der 300-mm-Waferfabrik in Crolles, die durch die jetzige Ankündigung weiter gestärkt wird.

„Wir investieren weiterhin in unsere neue 300-mm-Waferfabrik in Agrate bei Mailand, die im ersten Halbjahr 2023 in Betrieb genommen wird und voraussichtlich Ende 2025 voll ausgelastet sein wird, sowie in unsere vertikal integrierte Siliziumkarbid- und Galliumnitridfertigung", so Marc Chery.

„Unsere Kunden wünschen einen breiten Zugang zu 22FDX-Kapazitäten für Automobil- und Industrieanwendungen. Das neue Werk wird über eigene Gießereikapazitäten für unsere Kunden verfügen, die die Innovationen von GF anbieten und wird von GF-Mitarbeitern vor Ort betreut. Diese gemeinsam betriebene Erweiterung der Fertigungskapazitäten nutzt die bestehende Infrastruktur des ST-Werks in Crolles und ermöglicht es GF, sein Wachstum zu beschleunigen und gleichzeitig von Skaleneffekten zu profitieren, um zusätzliche Kapazitäten auf unserer differenzierten 22FDX-Plattform, von der bereits mehr als eine Milliarde Chips ausgeliefert wurden, auf sehr kosteneffiziente Weise bereitzustellen. Mit der heutigen Ankündigung erweitern wir die Präsenz von GF im dynamischen europäischen Technologie-Ökosystem und stärken unsere Position als führende Halbleiter-Foundry in Europa", so Dr. Thomas Caulfield, CEO von GF, in der Pressemitteilung. 

Die globale Präsenz ermögliche es GF nicht nur den Kapazitätsbedarf der Kunden zu decken, sondern biete auch Sicherheit in der Lieferkette. ST und GF werden vom französischen Staat eine "bedeutende finanzielle Unterstützung" für die neue Anlage erhalten, wie es heißt.

Anzeige
Anzeige
2022.08.16 15:41 V20.8.14-1