Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© GlobalWafers Elektronikproduktion | 28 Juni 2022

GlobalWafers zieht es mit neuem Wafer-Standort nach Texas

GlobalWafers hat angekündigt, in Sherman im US-Bundesstaat Texas, eine Fabrik für 300-Millimeter-Siliziumwafer zu errichten - die erste ihrer Art in den USA seit über zwanzig Jahren. Die Investition könnte bis zu 1.500 Arbeitsplätze schaffen, heißt es in einer Erklärung des Konzerns. Das Produktionsvolumen soll demnach nach mehreren Stufen der Installation der Anlagen 1,2 Millionen Wafer pro Monat erreichen - das entspreche in etwa der Marktnachfrage.

Die Produktion in der ersten Fabrik wird für das Jahr 2025 erwartet. GlobalWafers will den neuen Standort in Nordtexas nutzen, um den Mangel an Siliziumwafern zu beheben.  Das Unternehmen gibt an, dass sein Geschäft "beispiellos" sei und dass es auch in Zukunft die Produktion ausverkaufen werde, einschließlich der von diesem neuen Standort erwarteten Mengen.

Angesichts des weltweiten Mangels an Chips und der anhaltenden geopolitischen Bedenken ergreift GlobalWafers mit diesem Schritt die Gelegenheit, durch den Bau einer hochmodernen 300-Millimeter-Siliziumwafer-Fabrik das Problem der Ausfallsicherheit der Halbleiter-Lieferkette in den USA zu lösen. Anstatt Wafer aus Asien zu importieren, wird GlobalWafers USA (GWA) die Wafer vor Ort produzieren und liefern, wodurch der CO2-Fußabdruck erheblich reduziert werde, so Doris Hsu, Chairman/CEO von GlobalWafers, in der Pressemitteilung. 

Die Ankündigung erfolgt etwa fünf Monate, nachdem GlobalWafers die Frist für den angestrebten Siltronic-Deal nicht einhalten konnte. Die Frist für das Barangebot von GlobalWafer für Siltronic war verstrichen ohne die Zustimmung der Bundesregierung. Dies war die letzte ausstehende Bedingung für den Abschluss der Transaktion, nachdem alle anderen Behörden und Regulierungsbehörden die Transaktion genehmigt hatten (Evertiq berichtete).

Doris Hsu erklärte in einer Pressemitteilung, dass das Ergebnis angesichts der Bemühungen um eine für beide Seiten akzeptable Lösung sowie der "langen und erfolgreichen Geschichte des Unternehmens in Europa" sehr enttäuschend sei. Eine Woche nach dem gescheiterten Siltronic-Deal teilte GlobalWafers mit, dass die ursprünglich für die Übernahme vorgesehenen Mittel nun für Kapital- und Betriebsausgaben vorgesehen sind.

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, zieht es eine Reihe von Plänen zur Kapazitätserweiterung in Betracht, darunter 300-mm-Wafer und Epitaxial-Wafer (EPI), 200- und 300-mm-Silizium-auf-Isolator-Wafer (SOI), 200-mm-Float-Zone-Wafer (FZ), Siliziumkarbid-(SiC)-Wafer (einschließlich SiC Epi), Galliumnitrid-auf-Silizium-Wafer (GaN auf Si) und andere großformatige Produkte der nächsten Generation. Der Expansionsplan umfasst Investitionen in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten in Höhe von bis zu umgerechnet 3,6 Milliarden US-Dollar.

Mit dem Bau im texanischen Sherman soll noch in diesem Jahr begonnen werden.

Anzeige
Anzeige
2022.08.16 15:41 V20.8.14-2