Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ZVEI Analysen | 16 Juni 2022

Elektroexporte zu Beginn des zweiten Quartals leicht im Plus

Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie hat im April 2022 Waren im Wert von 17,7 Milliarden Euro exportiert. Das geht aus den neuesten Zahlen hervor, die der Branchenverband ZVEI jetzt veröffentlicht hat.

„Damit wurde das Vorjahresniveau nominal nochmals um 1,9 Prozent übertroffen. Der Zuwachs war allerdings geringer als in den Monaten zuvor“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

In den gesamten ersten vier Monaten dieses Jahres erhöhten sich die aggregierten Branchenausfuhren um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 75,5 Milliarden Euro. Die Einfuhren elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland legten im April erneut deutlicher zu als die Exporte. Hier stand ein wertmäßiges Plus von 12,4 Prozent auf 18,9 Milliarden Euro zu Buche. Kumuliert von Januar bis April 2022 übertrafen die Elektroimporte ihren Vorjahreswert um 12,7 Prozent und kamen auf 79,5 Milliarden Euro.

Mit einem Zuwachs von 17,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,8 Milliarden Euro konnten insbesondere die deutschen Elektroexporte in die USA im April 2022 kräftig zulegen. Das Ausfuhrgeschäft mit Amerika habe sich auch schon in den Monaten zuvor recht dynamisch entwickelt“, so Andreas Gontermann.

Die Lieferungen in die EU beliefen sich im April auf 9,0 Milliarden Euro, womit sie um 1,2 Prozent höher lagen als im Vorjahr. Dabei legten die Exporte in die Niederlande (+ 6,7 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro) und nach Polen (+ 3,0 Prozent auf 826 Millionen Euro) überdurchschnittlich zu. Die Ausfuhren nach Frankreich nahmen nur leicht zu (+ 0,7 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro), während die Exporte nach Italien (- 2,2 Prozent auf 928 Millionen Euro) und Tschechien (- 5,6 Prozent auf 770 Millionen Euro) rückläufig waren.

Die Branchenausfuhren nach China betrugen im April 2,0 Milliarden Euro. Damit blieben sie mehr oder weniger auf dem Vorjahresniveau (+ 0,2 Prozent).

„Unter Einfluss des Kriegs sind die Handelsvolumina mit Russland und der Ukraine auch im April weiter stark eingebrochen. Die Elektroexporte nach Russland verfehlten ihr Vorjahresniveau um mehr als vier Fünftel und betrugen nur noch 56 Millionen Euro. Die Lieferungen in die Ukraine schrumpften um 45 Prozent auf 23 Millionen Euro“, sagt Andreas Gontermann.

Von Januar bis April dieses Jahres wurden noch Elektroerzeugnisse im Wert von 703 Millionen Euro nach Russland geliefert und damit 37,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Ausfuhren in die Ukraine gingen im gleichen Zeitraum um 23,4 Prozent auf 133 Millionen Euro zurück. Die deutschen Elektroimporte aus Russland sanken im April um 59,5 Prozent auf 9 Millionen Euro und in den ersten vier Monaten um 10,9 Prozent auf 68 Millionen Euro. Dagegen erhöhten sich die Einfuhren aus der Ukraine sogar leicht: im April um 2,1 Prozent auf 58 Millionen Euro und von Januar bis April 2022 um 1,4 Prozent auf 226 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige
2022.11.15 00:19 V20.10.16-2
Anzeige
Anzeige