Anzeige
Anzeige
© stevanovicigor dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 Mai 2022

Spanische Regierung pumpt Milliarden in Chip-Industrie

Die spanische Regierung hat einen Plan genehmigt, um bis 2027 12,25 Milliarden Euro für die Halbleiter- und Mikrochip-Industrie auszugeben. Das hat Wirtschaftsministerin Nadia Calvino gesagt - darunter 9,3 Milliarden Euro zur Finanzierung des Baus von Produktionsstätten.

Das Programm, das größtenteils aus Pandemie-Hilfsmitteln der Europäischen Union besteht, ist auf die digitale Wirtschaft und die durch den Mangel an Chips entstehende Nachfrage ausgerichtet. Ursprünglich waren 11 Milliarden Euro vorgesehen.

„Ziel ist es, die Design- und Produktionskapazitäten der spanischen Mikroelektronik- und Halbleiterindustrie umfassend zu entwickeln und die gesamte Wertschöpfungskette vom Design bis zur Chipfertigung abzudecken", so Wirtschaftsministerin Calvino.

Ein unerwarteter Nachfrageschub im Zuge der Pandemie und Probleme in der Lieferkette hatten zu einer weltweiten Verknappung von Mikrochips geführt und eine Vielzahl globaler Hersteller gezwungen, ihre Produktion im vergangenen Jahr zu drosseln, so auch in Spanien, wo die Automobilhersteller Volkswagen und Renault teilweise ihre Montagelinien stillgelegt hatten.

Der Plan werde die inländische Halbleiterproduktionskapazität mit einer Investition von 9,3 Milliarden Euro finanzieren. Forschung und Entwicklung erhalten 1,1 Milliarden Euro und 1,3 Milliarden Euro werden für das Chipdesign bereitgestellt. Außerdem sollen spanische Unternehmen bei strategischen Projekten auf europäischer Ebene unterstützt und ein Chip-Fonds in Höhe von 200 Millionen Euro zur Finanzierung von Start-ups und Scale-ups im spanischen Halbleitersektor eingerichtet werden.

Anzeige
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1