Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Katek Group Elektronikproduktion | 12 Mai 2022

KATEK erzielt stärkstes Quartal der Unternehmensgeschichte

Die KATEK SE ist nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2021 mit dem operativ stärksten Quartal ihrer Unternehmensgeschichte ins Geschäftsjahr 2022 gestartet. Der Konzernumsatz stieg im Q1 2022 auf 158,4 Millionen Euro (+15,2 Prozent; Q1 2021: 137,5 Millionen Euro) und das operative Ergebnis (EBITDA adjusted) auf 9,7 Millionen Euro (+36,6 Prozent; Q1 2021: 7,1 Millionen Euro). Das hat das Unternehmen mitgeteilt

Die herausfordernde Situation für die gesamte Industrie in Bezug auf anhaltende Lieferengpässe, Logistikschwierigkeiten und Materialverteuerungen habe KATEK erneut für Marktanteilsgewinne nutzen und die Position als Nummer Drei unter den europäischen Elektronik-Dienstleistern stärken können, heißt es weiter. Das größte Wachstum zeigten die High-Value-Electronics-Bereiche, zum Beispiel bei Renewables/Solar (+92 Prozent) sowie Tele-Care/Healthcare, deren Umsatz sich mehr als verdoppelte. 

„In unserem Geschäft auf dem Markt für Renewables/Solar erleben wir in diesen Monaten die volle Entfaltung des lange erwarteten Potentials in Zusammenhang mit der Energiewende. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir bereits an den nächsten Produktgenerationen und sind auch strukturell bestens auf die kommenden Bedarfe eingestellt“, sagt Rainer Koppitz, CEO & Co-Founder der KATEK SE. 

Weitere wichtige Wachstumsimpulse würden sich im Zukunftsmarkt eMobility/Charging zeigen, wenngleich hier das Geschäft im ersten Quartal aufgrund von Lieferengpässen in der weiteren Supply Chain der Kunden, von denen KATEK indirekt betroffen war, auf Vorjahresniveau lag. Auch im sich rasant entwickelnden Feld eMobility/Charging sei man mit den Technologien sehr gut aufgestellt. 

Das EBITDA der KATEK-Gruppe lag im ersten Quartal 2022 mit 5,5 Millionen Euro unter dem vergleichbaren Vorjahreswert von 16,4 Millionen Euro, der wesentlich durch einen positiven Sondereffekt aus der vorläufigen Kaufpreisallokation der erworbenen Assets der Leesys (Leipzig Electronic Systems GmbH, heute KATEK Leipzig GmbH) beeinflusst wurde. Gleichzeitig wirken sich jedoch die anhaltenden Liefer-, Logistik- und Materialengpässe sowie die damit verbundenen Mehrkosten temporär im Konzernergebnis und den aus Sicherheitsgründen deutlich erhöhten Lagerbeständen aus. 

Das operative EBITDA (adjusted) ohne Sondereffekte in Höhe von 9,6 Millionen Euro im ersten Quartal 2022 liegt deutlich über dem Vorjahr in Höhe von 7,1 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge (adjusted) verbesserte sich von 5,2 Prozent auf 5,9 Prozent.

„Ziemlich genau ein Jahr nach dem erfolgreichen Börsengang sind wir heute stark aufgestellt, um die andauernd schwierige Marktsituation mit unseren Teams und Partnern gut zu meistern – und gleichzeitig die Position als einer der europäischen Marktführer weiter auszubauen“, so Rainer Koppitz.
 

Anzeige
Anzeige
2022.04.25 14:34 V20.5.16-1