Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© NCAB Group Leiterplatten | 29 April 2022

NCAB-Zahlen durch Russland-Krieg belastet

Ende Februar hatte das Unternehmen alle Lieferungen an Kunden in Russland eingestellt, am 8. April veräußerte NCAB dann sein Geschäft in Russland für einen Rubel an das russische Management. Die Kosten für NCAB beliefen sich auf 43 Millionen SEK, die als Abschreibung verbucht wurden. Dennoch meldet das Unternehmen ein starkes Quartal.

Der Nettoumsatz stieg um 85 Prozent auf 1 141,3 MSEK, verglichen mit 617,1 MSEK im gleichen Zeitraum des Vorjahres. In USD stieg der Nettoumsatz um 66 Prozent. Das EBITA stieg um 151 Prozent auf 146,3 MSEK, verglichen mit 58,4 MSEK im ersten Quartal 2021. Das Betriebsergebnis belief sich auf 93,8 MSEK, verglichen mit 55,4 MSEK im Vorjahr. Das Betriebsergebnis wurde jedoch durch Wertminderungsaufwendungen in Höhe von 43,2 MSEK im Zusammenhang mit der Beendigung der russischen Aktivitäten von NCAB belastet. Ohne die Wertminderung belief sich das Betriebsergebnis auf 137,0 MSEK. Das Ergebnis nach Steuern für den Zeitraum betrug 66,2 MSEK, eine deutliche Verbesserung gegenüber 40,7 MSEK im Vergleichszeitraum.

„Trotz der turbulenten Zeiten gibt es eine starke Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von NCAB. Es ist positiv, dass der Auftragseingang trotz einer Stabilisierung der Lieferzeiten weiter gewachsen ist und den Nettoumsatz übersteigt. Unsere Schlussfolgerung ist, dass die Nachfrage nach Leiterplatten weiter steigt und NCAB gleichzeitig seinen Marktanteil ausbaut. Die in den Jahren 2020 und 2021 abgeschlossenen Akquisitionen haben ebenfalls einen wichtigen Beitrag geleistet", sagt Präsident und CEO Peter Kruk.

Die Nachfrage sei in allen Kundensegmenten und Branchen stark, sowohl in den traditionellen Industrien als auch im Bereich Greentech, wie Elektrifizierung und IoT, und der Auftragseingang von NCAB sei im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen.

„Russlands Krieg in der Ukraine hat zunächst dazu geführt, dass wir unsere Leiterplattenlieferungen nach Russland eingestellt haben, unabhängig davon, ob diese von den Sanktionen betroffen waren oder nicht. Wir haben daraufhin eine Analyse und Bewertung unserer Aktivitäten in Russland vorgenommen und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir in der Fortsetzung unserer Tätigkeit in diesem Land mehr Risiken als Chancen sehen. Dies gipfelte in der Veräußerung der russischen Aktivitäten an das Management von NCAB Russland im April, nach dem Ende des Quartals", so Peter Kruk.

Das Unternehmen hat auch neue finanzielle Ziele beschlossen. Für die Zukunft strebt NCAB einen Nettoumsatz von 8 Milliarden SEK im Jahr 2026 an, der zu gleichen Teilen durch organisches und akquiriertes Wachstum erreicht werden soll. Das Unternehmen strebt außerdem ein EBITA von einer Milliarde SEK im Jahr 2026 an.

(100 SEK = 9,63 Euro/Stand 28.4.2022)

Anzeige
Anzeige
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1
Anzeige
Anzeige